Ich wünsche euch einen guten Rutsch in ein großartiges, neues Jahr 2016 und an dieser Stelle viel Spaß mit meinem traditionellen Jahresrückblick des Jahres 2015. Wie immer folgt der Jahresrückblick meiner Outfits in einigen Tagen. Die Jahresrückblicke der letzten Jahre findet ihr hier: 2013 & 2014.

Bester Song

Glücklicherweise kann ich das genau sagen, da mein Vater und ich jedes Jahr unsere persönliche Top 25 aufstellen. Dafür bewerten wir jede Woche unsere persönlichen Top 10 Charts und schauen, welches Lied am Ende bei wem gewonnen hat. Wichtig dabei ist, dass wir “nur” Charts, sprich neue Lieder auf dem Markt miteinbeziehen und nicht alte Albumtitel oder All-Time-Favorites. Ich höre natürlich nicht nur Charts und aktuelles, sondern auch ganze Alben und eben viele alte Lieder, aber darum geht es ja nicht.
Dieses Jahr gewonnen hat bei mir überraschenderweise “Intoxicated” von Martin Solveig, das Lied hat mir mit seiner guten Laune-Attitüde wohl den Sommer versüßt! Auch diesjährige Dauerbrenner wie “Reality” von Lost Frequencies, “Sugar” von Robin Schulz oder natürlich “Lean on” von Major Lazer oder “Ain’t Nobody” von Felix Jaehn ft. Jasmine Thompson waren weit oben!
IMG_1205

Bester Film

An deutschen Filmen fand ich natürlich “Honig im Kopf” sehr gut, auch “Der Nanny” hat mir gefallen. Nach wie vor bin ich ein großer Disney Pixar-Fan und habe “Inside Out” (ich glaube, auf Deutsch heißt er “Alles steht Kopf”) und “Baymax” genossen. Dieses Jahr habe ich direkt hintereinander sowohl die Divergent-Filme (seitdem bin ich Theo James hoffnungslos verfallen) als auch die beiden Pitch Perfect-Teile gesehen – gefiel mir jeweils sehr gut. Im Flugzeug von und nach Indonesien habe ich sehr viele Filme geschaut, die auf meiner Liste standen, unter anderem die Dramen “St. Vincent” und “Age of Adeline”, welche ich ebenfalls beide empfehlen kann. Natürlich gehört auch der letzte “Tribute von Panem”-Teil zu meinen Favoriten.
IMG_2918

Beste Serie

Ohne Zweifel “The Walking Dead” – auch wenn ich immer noch nicht damit durch bin, da ich mich darauf eingelassen habe, diese Serie gemeinsam mit meiner Mutter bzw. meinen Eltern (auch wenn mein Vater schon alle Folgen kennt und immer auf dem neuesten Stand ist) zu schauen und ich das letzte, halbe Jahr kaum Zuhause war, hat mich eine Serie selten so gepackt und fasziniert wie diese. Ich liebe die Geschichte rund um Rick Grimes und seine Crew und bin, anders als bei vielen, anderen Serien, die ich gerne auch mal nebenbei gucke, 100% aufmerksam. Momentan stecken wir in der Mitte der 5. Staffel. Außerdem habe ich dieses Jahr “Game of Thrones” angefangen, was mir ebenfalls super gefallen hat. Aktuell bin ich bei der 4. Staffel, leider habe ich in London kaum Zeit, Serien zu gucken. Beendet wird sie aber definitiv.
IMG_1672

Bestes Buch

Ich dachte eigentlich, ich hätte in diesem Jahr relativ viel gelesen – wenn ich aber so meine eigenen Sumday-Posts durchgehe, merke ich, dass ich es dieses Jahr auf vielleicht 10 Bücher geschafft habe. Das ist gerade mal ein Buch alle fünf Wochen.. ich schäme mich. Jedenfalls fand ich dieses Jahr “Das Kind” von Sebastian Fitzek super, genau wie der diesjährige Bestseller “Girl on the Train” von Paula Hawkins. Auch “Deadline” von Reneé Knight hat mir gefallen. Das Buch, welches ich aktuell lese, könnte sich auch zu einem Lieblingsbuch entwickeln: Tana Frenchs “Geheimer Ort”.

Bestes Essen

Da ich nicht jedes Jahr mit der selben Antwort (“Zuhause schmeckt es am besten”) kommen möchte, sage ich jetzt einfach Mal: in London hat man schon ein ziemliches Foodparadies. Ganz abgesehen davon, dass das meiste wirklich schmeckt – und leider auch seinen Preis hat – ist die Auswahl dort einfach riesengroß. Außerdem habe ich durch meine zeitweisen Auszüge von Zuhause besser kochen gelernt und auch mehr Spaß daran, Gerichte zu zaubern – oft hilft es eben, wenn man etwas tun muss, als nur die Option dazu zu haben. Wird hoffentlich im kommenden Jahr noch ausgebaut!

Mehr ausgegeben oder weniger?

Ich glaube, das hält sich mit letztem Jahr in etwa die Waage. Durch den London-Aufenthalt irgendwo natürlich mehr, da eben dort die Lebenshaltungskosten viel höher sind, aber was Kleidung, Anschaffungen, Kosmetik oder Urlaube betrifft, sollte es in etwa gleich geblieben sein.

Haare kürzer oder länger?

Definitiv ein Stück länger als letztes Jahr, da ich sie letztes Jahr zuweilen etwas “kürzer” hatte – ich glaube aber, sie waren sogar noch länger als 2013. Wann ist bloß Schluss damit? Definitiv waren sie aber heller als in den vergangenen Jahren…
IMG_3213

Zugenommen oder abgenommen?

Insgesamt eher ein wenig abgenommen, schätze ich. Bei mir handelt es sich jedoch immer nur um +/- 1,2kg, also nichts nennenswertes.

Das vorherrschende Gefühl 2015

Freiheit.
IMG_8137

Die meiste Zeit verbracht mit?

Meinen Freundinnen aus der Heimat (ob daheim oder auf diversen Besuchen quer durch Deutschland), meinen Unifreunden (allein durch den Monat bei Chemnitz oder meinen Urlaub auf Bali), den London-Leuten, meiner Familie.

Der schönste Moment

Definitiv die Marmeladenglasmomente in diesem Jahr. Momente, in denen man einfach rundum glücklich ist, keine Sorgen hat und den Augenblick genießt. Dazu gehören definitiv einige Bali-Ausschnitte. Wieder unter Wasser sein und tauchen. An der Küste Nusa Lembongans stehen und die Wellen gegen die Felsen schlagen sehen. Sonnenuntergänge am Strand. In einem balinesischen Wasserfall schwimmen und mit Affen spielen. Jedoch auch andere Momente, die häufig mit den Kurzurlauben in diesem Jahr zu tun haben, waren absolute Marmeladenglasmomente. Glücklicherweise findet sich auch so etwas auch im Alltag wieder.

Der witzigste Moment

Da gab es tatsächlich einige – das sage ich zwar jedes Jahr, aber das Leben ist immer das, was man daraus macht. Da ich gerne und häufig lache und es oft zu sehr lustigen Situationen kommt, kann ich mich einerseits nicht mal mehr an jede einzelne erinnern, andererseits könnte ich mich auch gar nicht festlegen.

Der schlimmste Moment

Private Talk: Eigentlich müsste ich hier meine Trennung im März diesen Jahres aufführen, ich weiß. Aber im Endeffekt, auch wenn der Moment und die Zeit danach eine Weile lang furchtbar waren, war es doch ein Wendepunkt in diesem Jahr, der mich so viel weiter gebracht hat und im Grunde den Rest des Jahres, welches so wahnsinnig toll war, ins Rollen gebracht hat. Also kann ich es im Nachhinein nicht als schlimmsten Moment betiteln, auch wenn es sich in jenem Moment so angefühlt hat.
IMG_6913

Die größte Überraschung 

Dass es mir viel weniger schwer fällt, von Zuhause weg zu sein, als ich dachte. Es ist nicht so, dass ich nie alleine irgendwo war, die längste Zeit zuvor war wohl der 5,6 wöchige Backpackingtrip 2014. Jedoch bin ich schon ein stark Familien bezogener Mensch und wohne durch mein Studium auch noch Zuhause. Da ich keine Geschwister habe, bin ich eventuell noch stärker an mein Elternhaus gebunden also so schon und hatte immer Bauchschmerzen dabei, ausziehen zu müssen. Nicht, weil ich nicht selbstständig sein kann oder will, im Gegenteil möchte der eine Teil von mir ganz unbedingt alleine wohnen und ich genieße auch viel Zeit alleine sehr. Jedoch fühle ich mich so wohl Zuhause, dass ich immer wusste, dass es ein schwerer Schritt wird. Dieses Jahr war ich seit Anfang September so gut wie gar nicht Zuhause, und es fiel mir viel leichter als gedacht. Besonders in London hatte ich keine Sekunde Heimweh, wie ich es eigentlich angenommen hatte. Natürlich freut man sich dennoch auf Daheim und es ist auch wichtig, dass man sowohl den Kontakt durchgehend hält als auch merkt, dass sich eben nichts verändert, wenn man zurückkehrt. Mir hat jedoch der dreimonatige Umzug nach London am meisten gezeigt, dass ich vor dem Schritt, der wohl jetzt im Jahr 2016 oder dann 2017 folgt, keine “Angst” haben muss.
IMG_6669

Die größte Enttäuschung

Manchmal bin ich enttäuscht, wie sehr sich Personen durch bestimmte Lebensumstände und Situationen verändern können. Nicht einmal unbedingt ins schlechte, sie werden einfach “anders”. Nicht mehr passend? Wer weiß, man kann nur das beste aus dem Moment machen und alle Menschen so nehmen, wie sie sind. Veränderung gehört schließlich dazu.

Das größte Abenteuer

Die weite Reise nach Indonesien und der Urlaub auf Bali? Der kurzzeitige Auszug nach Ostdeutschland? Der schon etwas längerfristige Umzug nach London? Am Ende wahrscheinlich letzteres, aber persönliche Abenteuer hatte ich viele in diesem Jahr.
IMG_5441

Das größte Erfolgserlebnis

Etwas bestimmtes nennen will ich nicht, da das Jahr, sowohl beruflich als auch privat, ziemlich gut für mich gelaufen ist.

Der größte Schock

Kein persönlicher Schock, aber wenn ich das ganze Jahr auf seine Katastrophen resümieren muss, dann sind schon ziemlich viele, schlimme Dinge passiert. Der Flugzeugabsturz des Fluges von Barcelona nach Düsseldorf, die Paris-Attentate Charlie Hebdo sowie am 13. November, die ganze Flüchtlingskrise, die Kriege, die Naturkatastrophen. Das schlimme ist, dass man schon annehmen kann, dass es 2016 so weiter gehen wird.
IMG_2087

Nochmal erleben

Es gab viele, schöne Momente in diesem Jahr, ehrlich gesagt würde ich das Jahr einerseits einfach so kopieren und nichts anders machen wollen, weil es so gut war. Wenn ich jedoch ehrlich bin, würde ich nichts genau so noch mal erleben wollen: ich freue mich lieber auf die ganzen, neuen Abenteuer und behalte alle alten Erlebnisse in guter Erinnerung.

Stadt des Jahres

London, my Love!

Erkenntnis des Jahres

Nichts passiert ohne Grund, schließt sich eine Tür, öffnen sich Neue. Punkt.

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Jemand besonderen kennen gelernt

Fernab von den Menschen, die für mich über das Jahr besonders geworden sind: ich habe Taylor Swift getroffen! Na wenn das nicht jemand besonderes ist?

2015 gelernt

“Everything happens for a Reason” – oh yes! Das hat sich in diesem Jahr nicht nur einmal, sondern wirklich unzählige Male bestätigt. Wann immer etwas nicht so lief wie geplant, kam die Krönung, indem alles noch besser (in welcher Form auch immer) wurde, als erwartet. Darauf folgte die Einsicht, dass alles so kommt wie es kommen muss. Könnte sich beinahe zu meinem neuen Lebensmotto mausern…

2015 vermisst

Im Großen und Ganzen? Gar nichts – das Jahr gehörte mir und ich habe daraus das Beste gemacht. Keine Gelegenheit gehabt, irgendetwas zu vermissen.
IMG_2334

2015 aufgehört

Ich weiß genau, was ich jetzt will und erwarte. Nicht mehr und nicht weniger.

2015 begonnen

Alleine zu wohnen, auf eigenen Beinen zu stehen.

2015 zum ersten Mal gemacht

Alleine 18 Stunden lang in ein Land quer über die Weltkugel geflogen, temporär innerhalb Deutschlands ausgezogen, für drei Monate in ein anderes Land gezogen, … – ihr merkt, hat eine Menge zu tun mit Selbstständigkeit und auf eigenen Beinen stehen, weg von Zuhause sein.
IMG_5034

2015 nach langer Zeit wieder gemacht

Mädelsurlaub! Nächstes Jahr bitte wieder Gelegenheiten dazu.

2015 gar nicht gemacht

Mich von anderen abhängig machen lassen.

Davon möchte ich mehr

Freiheit. Ich habe das Gefühl, noch nie so frei gewesen zu sein, wie in 2015. Frei in meinen Entscheidungen, frei im Sinne von unabhängig, einfach frei. Gefällt mir, mehr davon.
IMG_5038

Reisen 2015

Dieses Jahr war – ungeplant – voll mit wundervollen Reiseerfahrungen und Kurztrips. Angefangen hat alles im März, als ich spontan erst meine Freundin Kati in Wiesbaden besuchte, um anschließend meine beste Freundin Svea in ihrer Unistadt bei Stuttgart (Beitrag) zu überraschen. Ein weiteres Mal ging es im Juli mit zu ihr. Im Mai ging es weiter, meine liebe Rena wurde für ein Wochenende in Münster besucht, wo sie seit diesem Jahr studiert. Auch habe ich meine Freundin Antonia zwei Mal in ihrer Unistadt Bad Honnef besucht – im Mai und im Oktober. Auch im Juni ging es für einige Tage raus aus NRW – und zwar nach Cuxhaven an die Nordsee, wo die vierte Fahrt mit meinem Freundeskreis hinging. Im August folgte dann ein Tagestrip nach Norden in Ostfriesland. Den Großteil des Septembers verbrachte ich auf der schönen Insel Bali in Indonesien, inkl. zweier Kurztrips auf andere, indonesische Inseln (Gili Islands und Nusa Lembongan). Als ich im Anschluss nach Ostdeutschland nach Chemnitz zog, kam ich auch in den Genuss einiger umliegender Städte. Sowohl Dresden als auch Leipzig wurden besichtigt. Auch machten wir einen Tagestrip in die Hauptstadt Tschechiens, nach Prag. Mein letztes Wochenende dort verbrachte ich in Berlin. Die Krönung folgte dann letzten Endes Mitte November mit meinem Umzug in die Englische Hauptstadt London. Warum und wie lange ich dort lebe, und welche Trips ich dort noch, unter anderem nach Brighton (Beitrag folgt) unternehme, lest ihr hier.

IMG_0970

Auf einen Moment nicht verzichten

Den Abend, an welchem ich spontan Flüge nach Bali in Indonesien gebucht habe. Ein komischer Moment, da mir am selben Vormittag kurzfristig, einige Stunden vor der Buchung, ein anderer Urlaub abgesagt wurde und ich erst betrübt war, wie meine Reiseplanung in diesem Jahr nun wohl aussehen würde. Innerhalb weniger Stunden entwickelte sich der Plan, meine Freundinnen aus der Uni auf Bali zu besuchen, und die Flüge wurden noch am selben Abend gebucht. Selten habe ich mich so spontan und frei gefühlt, und ich habe gemerkt, dass so etwas nur geht, wenn man Entscheidungen für sich, und nur für sich alleine, trifft.
IMG_3586

Von euch meistgeklickte Posts auf Mrs. Brightside

Der am meisten von euch aufgerufene Beitrag 2015 war tatsächlich kein Mode- oder Reisebeitrag, sondern ein Beauty-Test – und zwar von Paula’s Choice! Auch den zweiten Platz belegt nichts modisches, sondern schlicht ein Interior-Inspirations-Post. Danach folgen mein Great Lengths Hair-Do Test und meine Erfahrung, nach dem Konzert, Taylor Swift zu treffen. Platz Nummer fünf belegt dann endlich ein Outfit – übrigens auch eines meiner Favoriten in diesem Jahr – mit meinen weißen Adidas Superstar Foundation.
IMG_4388

Für 2016 nehme ich mir vor…

… weiterhin so zielstrebig auf mein(e) Berufsziel(e) und persönlichen Ziele hinzuarbeiten, genauso viel Geld und Zeit in Reisen zu investieren, noch mehr und mehr neue Erfahrungen zu sammeln und am besten noch weiter über den Tellerrand, genannt Comfort Zone, hinaus zu blicken.

Was erwarte ich von 2016?

Es darf so weiter gehen! Dieses Jahr war – mit seinen vielen Höhen und wenigen Tiefen – in seiner Gesamtheit einfach großartig und eine wahnsinnige Erfahrung und Weiterentwicklung. Wenn ich Bilanz ziehen muss, war das Jahr 2015 herrlich unperfekt perfekt. Ich hatte durchschnittliche Erwartungen an 2015, die um einiges übertroffen wurden und ich bin dankbar für jede einzelne Fügung. Ich erwarte nichts anderes von 2016!
IMG_9520

8 Kommentare

  1. Flora
    1. Januar 2016 / 15:22

    Wow, so gnadenlos ehrlich!
    Ich mag Deinen Schreibstil so gerne, weil er einfach so authentisch und gleichzeitig total unterhaltsam, frisch und informativ ist!
    Man merkt sofort, dass da nichts aufgesetztes ist!
    Und nicht selten vermittelst du mir den Eindruck, du sprichst mir aus der Seele!
    Mach genauso weiter!

    • Vivien
      Autor
      1. Januar 2016 / 16:49

      Oh Gott was für ein schönes Kompliment!! Vielen lieben Dank!! :)

  2. 3. Januar 2016 / 16:04

    Wohl mit der schönste Jahresrückblick, den ich bis jetzt gelesen habe!
    Das du mit deinem Vater die Top 25 Songs aus dem Jahr aufstellt find ich total cool. Sollte man echt mal machen :)
    Nach wie vor lese ich deine Beiträge total gerne und freue mich zu sehen wie du dich weiterentwickelst. Auf ein schönes neues Jahr und viele weitere gute Beiträge von dir♥

    • Vivien
      Autor
      3. Januar 2016 / 21:58

      Freut mich sehr, dass er Gefallen findet, Danke dir! Ja, das machen wir jetzt seit einigen Jahren zusammen, er schon seit locker 30 alleine für mich. Freut mich total! Dir auch ein tolles, neues Jahr und die Beiträge werden nicht aufhören! :D

    • 18. Januar 2016 / 11:56

      Gerne ♥ Und dankeschön (kommt jetzt zwar was spät, aber trotzdem).
      Bald kann ich wieder regelmäßig deine Beiträge lesen *yeah*

    • Vivien
      Autor
      18. Januar 2016 / 17:42

      Juhu! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.