Suche...
OBEN
Travel

Travel: London Daily Diary 1 – Camden Lock Market

Wie erwähnt wird es eine Reihe zu meinem London Aufenthalt geben, da ich in den drei Monaten, die ich hier lebe, versuchen werde, so viel wie möglich zu sehen und die Stadt zu genießen und in mir aufzusaugen. Was ich genau in London mache, findet ihr in diesem Beitrag.

batch_IMG_4865 batch_L. Camden 15-002 batch_IMG_4789 batch_IMG_4782

Mein erster Teil heute betrifft den Camden Lock Market, welcher seit meinem ersten London-Besuch 2010 zu meinen Lieblingsplätzen hier in der Stadt gehört. Direkt am Sonntag, einen Tag, nachdem ich hier eingezogen bin, besuchte ich mit meiner Mitbewohnerin Laura aus Paraguay den Markt in Camden. Dorthin zu fahren bietet sich extrem an, da unsere Bahnstation lediglich eine von Camden Town entfernt ist.

Für alle, die den Camden Market nicht kennen – über ein weitflächigeres Areal liegen mehrere Verkaufsplätze dicht an dicht nebeneinander. Teilweise in Hallen gelegen, andere in den alten, ausgebauten Ställen (Camden Lock Market), die nächsten unter freiem Himmel. Es werden neue Waren verkauft, man findet viel Handgemachtes, Kleidung, typische London-Souveniers, kleine Geschenke, Lederwaren und vieles mehr. Auch ist der Markt berühmt für seine internationalen Speisen, ähnlich wie die Foodfestivals bei uns in Deutschland.

batch_IMG_4810 batch_L. Camden 15-003 batch_IMG_4814 batch_L. Camden 15

Ihr findet nahezu jede Küche dort und es ist wahnsinnig schwer, sich für etwas zu entscheiden, da beinahe alles super aussieht und tatsächlich auch schmeckt. Der Camden Market ist dauerhaft dort ansässig, das heißt, ihr könnt jeden Tag dorthin gehen. Wir waren Sonntags da, was an sich nicht empfehlenswert ist, da es super voll ist. Wikipedia sagt mir, dass wöchentlich 500.000 Menschen in das Viertel fahren, ihr könnt euch also ausmalen wie es am Wochenende aussieht.

Generell ist das Viertel Camden als Tourist zu empfehlen, es ist relativ alternativ und ihr findet ziemlich freakige Geschäfte dort, welche z.B. Mittelalter- oder Gothickleidung verkaufen – in manchen Läden ist das fotografieren sogar verboten, weil sie so ausgeflippt sind und man natürlich will, dass die Leute live hinein gehen und keiner ihren Stil nachahmt. Ich kann es nur empfehlen, Camden mal einen Besuch abzustatten!

batch_IMG_4816 batch_L. Camden 15-001 batch_IMG_4780

MRS. BRIGHTSIDE – Fashion, Travel & Lifestyle Blog aus Hamburg & Düsseldorf

«

»

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pingback: Travel: London Daily Diary 8 - Borough & Camden Market - Mrs. Brightside am 27. November 2015