Suche...
OBEN
Outfits & Fashion Travel

Travel: Hamburg Photodiary

Ich habe bereits häufiger erwähnt und auch währenddessen auf Instagram gezeigt, dass ich das Valentinstagswochenende vom 14.-16. Februar mit meinem Freund in der Hansestadt Hamburg verbracht habe. Heute möchte ich euch ein paar Impressionen zeigen und ein klein wenig dazu erzählen. Alle Fotos wurden mit meiner Canon EOS 600D und dem EF 55-135mm Objektiv gemacht. Die zwei kleineren Collagen sind aus iPhone 5s/4s Bildern.

Am Freitag, den 14. Februar kamen wir gegen 15 Uhr in Hamburg an. Der Weg ging natürlich schnurstracks in unser Hotel, wo wir erst einmal auspackten und uns frisch machten. Gewohnt haben wir im Barceló Hamburg. Wir machten einen Spaziergang an der Binnenalster und führten unseren Weg fort Richtung Rathaus und Innenstadt. Auch zur Außenalster sind wir am Freitag noch gelaufen, ehe wir kurzzeitig ins Hotel zurückkehrten.

Den Valentinsabend verbrachten wir schick im Silo 16, einem Restaurant im Binnenhafen von Hamburg. Mein Freund entschied sich für eine Herzförmige Pizza (Valentinstag, what else) mit Büffelmozzarella, Parmaschinken, Rucola und Co, ich aß am Tisch in Pernod flambierte Scampi auf Orangen und Babyspinat-Salat mit Kräuter-Polenta-Crostini. Als Nachtisch haben wir uns eine Variation von vier verschiendenen Dessertsorten gegönnt – für einen besonderen Anlass können wir das Lokal definitiv empfehlen, es war superlecker! Aufgrund des starken Regens gegen 23 Uhr entschieden wir uns dagegen, der Reeperbahn noch einen Besuch abzustatten.

Am Samstagmorgen brunchten wir gemütlich im Café Paris in der Innenstadt. Das süße Café im alten Stil hat eine große Auswahl an Brunchvariationen; man kann zwischen diversen, landestypischen Frühstücken wählen. Ich entschied mich für das typisch Amerikanische Frühstück, was im Endeffekt viel zu viel war, besonders, da ich eigentlich nicht frühstücke. Mein Freund wählte das Italienische Frühstück. Auch wenn es ‘nur’ zum Frühstücken eine eher teure Angelegenheit ist, hat es sich definitiv gelohnt. Und für viele ist Frühstücken schließlich die wichtigste Mahlzeit am Tag, also können wir es nur empfehlen.

Im Anschluss daran verschlug es uns zunächst in die Speicherstadt und anschließend in den Hafen zur Elb-Philarmonie. Leute, ich sag’s euch. Ich liebe Hamburg, ehrlich, aber dieser Wind. Am Samstag war zwar explizit starker Wind angesagt, aber ich bin ernsthaft fast weggeweht.

Nachdem ich meine Haare wieder entwirrt hatte statteten wir der berühmt-berüchtigten Reeperbahn einen Besuch ab. Wir beide waren schon zuvor in Hamburg, deshalb schlenderten wir sie eher gemütlich auf und ab und machten ein paar Fotos.

Gegen 16 Uhr liefen wir die Mönckebergstraße auf und ab, in Erwartung etwas zu Shoppen – Pustekuchen. Ich hatte sogar extra ein paar Gutscheine zum einlösen dabei, und trotzdem habe ich nichts gefunden. Nichts. Das musste ich erst einmal sacken lassen..

Den Abend verbrachten wir zunächst im Copperhouse, einem asiatischen Restaurant zwischen Reeperbahn und Hafen. Das Prinzip des Restaurants ist ähnlich dem Mongos: man stellt sich ein Gericht aus rohen Zutaten zusammen und lässt es sich dann Live zubereiten. Zusätzlich gibt es eine Art All-You-Can-Eat-Buffet, welches man vom typischen Chinesen kennt. Es war lecker und das Restaurant an sich ist schön, ich muss jedoch sagen, dass ich das Mongos weiterhin definitiv vorziehen werde.

Auch der bekannten Skybar Hamburgs, dem 20Up im obersten Stock des Empire Riverside Hotels (welches übrigens mein Hotel im Jahre 2002 war, wie ich hinterher von meinen Eltern erfahren habe). Was soll ich sagen? Die Aussicht ist gigantisch. Mein Herz schlägt sowieso für Aussichten auf riesigen Gebäuden in der Nacht, sei es nun NYC, Bangkok und Co., aber ich glaube, das lässt keinen kalt. Städte bei Nacht sind einfach wunderschön, so auch Hamburg. Dass der kleine Cocktail dann mal gut und gerne 15€ kostet nimmt man zu Gunsten der Aussicht in Kauf.

Am Sonntag hatten wir noch einen halben Tag Zeit und machten uns somit auf die Suche nach einem alten, traditionellen Fotoautomaten. Nach einem Bier und ein wenig Jukebox-Musik in der Hans Albers Klause  (mein Freund war unfreiwillig farblich passend angezogen) aßen wir rasch im Vapiano zu Mittag (geht immer!) und machten uns danach auf den Heimweg. Hamburg, ich werde wiederkommen!

MRS. BRIGHTSIDE – Fashion, Travel & Lifestyle Blog aus Hamburg & Düsseldorf

«

»

8 Kommentare

  • J e n ♥

    Wow, was ein tolles Hotel! Mir gefällt auch vorallem das rote Kleid. Das betont schön die wichtigen Stellen :D Sehr sexy!

  • Sabrina

    Ein toller Post mit wunderschönen Bildern!!
    Die Outfits stehen dir auch alle super gut :)
    Liebe Grüße Sabrina

  • Anja

    Wie geil ist denn das Hotelzimmer? Eine Dusche direkt neben dem Bett :D

  • Sarah ♡

    Wundervolle Bilder, ich liebe Hamburg!!

  • Liyah GoesHollywood

    wao :-) unglaublich tolle bilder! ihr seht beide echt super aus!

    Hamburg ist eine meiner lieblingsstädte <3

    xoxo, L.
    —————
    LiyahGoesHollywood.blogspot.com

  • sieht aus als hättet ihr ein schönes we gehabt :)

  • Katta

    Klasse Eindrücke! und das rote Kleid steht dir extreeeeem guuuuuut :)

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pingback: Lifestyle: Jahresrückblick 2014 Part I am 9. März 2014

@rosavivi