Es ist Zeit für ein weiteres Travel Catch up! 2009 ging es für eine längere Reise mit meinen Eltern in die USA – nachdem wir New York und Florida inkl. Miami, die Everglades und Key West abgehakt hatten, ging es noch eine Woche auf Kreuzfahrt. Natürlich kann ich euch hier keine Hotel-Empfehlungen geben, da wir die gesamte Zeit über auf dem Schiff gelebt haben. Tipp: wählt bei einer Kreuzfahrt definitiv eine Außenkabine mit Fenster wie wir es in diesem Urlaub getan haben, bei einer Kreuzfahrt im Mittelmeer einige Jahre zuvor hatten wir eine innen gelegene, was bei stürmischer See kombiniert mit Reiseübelkeit eine schlechte Idee ist.

Die Zeit auf dem Schiff – besonders bei den Strecken in der Karibik, wo man teilweise ganze Seetage hat an welchen man gar nicht anlegt – haben wir uns mit den typischen Aktivitäten dort vertrieben: Essen, an den Pools an Deck liegen, Essen, Schiff erkunden, Essen, Sonnen, ins Kino, zum Theater, in Shows oder ins Casino gehen und natürlich Essen. Wir waren mit der Reederei Carnival und dem Schiff “Carnival Liberty” unterwegs, welches schon recht schick war; man hatte wirkliche in bisschen Titanic-Feeling. Die ersten Bilder sind übrigens während der Abfahrt von Miami aus entstanden! Wie ihr vielleicht von Instagram wisst, geht meine erste Reise in diesem Sommer nach Miami und Key West, ich werde euch also definitiv mit frischen Urlaubsbeiträgen versorgen, sobald ich wieder hier bin!

Jamaica:

Unsere erste Station war die schöne Karibikinsel Jamaica. In all unseren Köpfen steht das Land für Bob Marley, weiße Strände und Weed – die bunte Flagge mit Hanfblatt kennt wahrscheinlich jeder. Knapp drei Millionen Menschen bevölkern den Inselstaat, dessen Hauptstadt sich übrigens Kingston nennt. Jamaica ist seit den 1960er Jahren unabhängig von Großbritannien, wird jedoch trotzdem von Queen Elisabeth II. als Staatsoberhaupt vertreten. Wir verbrachten unseren Tag in der nördlichen Küstenstadt Ocho Rios, besichtigten ein paar Sehenswürdigkeiten, aßen traditionelles Essen und lagen am schneeweißen Strand herum!

Cayman Islands:

Der nächste Stopp waren die Cayman Islands, auf Deutsch auch Kaimaninseln genannt. Die Hauptstadt ist George Town und auch die Caymans werden durch Queen Elisabeth II vertreten – die britische Flagge ist sogar in der der Inselgruppe abgebildet. Gerade einmal 50.000 Einwohner leben auf den Inseln – soviel hat die Kleinstadt vor Düsseldorf, in der ich lebe. Wir haben einen Tag auf der größten der Inseln verbracht, der sogenannten Grand Cayman. Auch dort: wunderschöner, weißer Strand, wie es sich für die Karibik gehört – wahrscheinlich der Schönste der Reise! Könnt ihr unser Schiff erspähen? Während der Reise war ich übrigens 16 Jahre alt, was auch schon ganze sieben Jahre zurück liegt…

Mexico:

Unsere letzte der drei Stationen war dann schließlich Mexico mit der vor dem Festland liegenden Insel Cozumel. Das Festland des an die USA grenzenden Staates habe ich also noch nicht betreten – Mexico City als Hauptstadt, Tijuana oder auch Cancun stehen also u.a. noch auf dem Plan. Auch in Mexico haben wir einen tollen Tag verbracht – es ging in das Städtchen San Miguel, welches übrigens, getrennt durch das Meer vom Festland, genau parallel zum Playa del Carmen liegt. Auch in Mexico haben wir den schönen Strand ausgenutzt und waren sogar auf einem Schnorchelausflug – der aber im Nachhinein nicht so doll war, vielleicht war der Spot einfach nicht der schönste.

Mexico steht ganz ganz weit oben auf meiner Reise-To-Do-Liste, ich möchte unbedingt einige Orte in dem schönen Land sehen, das Essen kosten (ich l i e b e Mexikanisch!) und vor allem ein paar mal tauchen gehen. I’ll be back, ‘Mehico’!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?