Wenn ich euch Outfits zeige, dann versuche ich meist, nicht nur ein paar Worte zu dem Look selbst zu verlieren. Ich erzähle euch die Entstehungsgeschichte, den Hintergrund des Shootings und lasse euch daran teilhaben, wenn etwas nennenswertes passiert ist. Wie wir auf die Location gestoßen sind, was mir besonders an dem Shooting gefällt oder welche Faktoren die Fotos beeinflusst haben. So auch heute – und ich spoilere gleich zu Beginn: es war kein Vergnügen.

Obiges Bild ist eines der meist geliketen Fotos auf Instagram der letzten Wochen. Und ja, auch mir macht der Algorithmus einen Strich durch die Rechnung; nimmt mir Präsenz in den Feeds und reduziert meine Likeanzahl um etwa 10-20% im Vergleich zu vorherigen, guten Phasen, trotz steigender Followerzahl. Dieses Bild ist jedoch für meine Verhältnisse wirklich gut geliked worden – wenn ich jedoch an die ‘Strapazen’ des Shootings und die gute Miene zum bösen Spiel denke…

Doch von vorne…

Eine liebe Freundin, welche übrigens auch bloggt (Hakuna Matata), und ich hatten uns zum Fotos machen in der Stadt verabredet – perfekt ist immer, wenn beide bloggen und Fotos benötigen: eine Hand wäscht bekanntlich die andere. Der Februar war bei uns in Hamburg nicht nur geprägt von ganz schön viel Schnee, sondern auch sonnigstem Wetter und eiskalten Temperaturen bis zu minus 15 °C. Völlig unbedarft wollten wir unser Vorhaben trotzdem in die Tat umsetzen, immerhin brauche ich als Berufsbloggerin auch im Winter Fotomaterial und die Sonne schien wunderschön vom leuchtend blauen Himmel und lud uns förmlich nach draußen ein.

Vielleicht hatte ich die Temperaturen unterschätzt, weil ich sonst meistens mit dem Auto unterwegs bin und selten die Strecken zu Bahnhöfen und Co. zurücklegen ‘muss’, aber ich kam schon völlig erfroren an unserem Treffpunkt an. Auch vor Ort wurde es nicht besser, konnten wir uns bei strahlender Mittagssonne (ganz ungünstig, schlechte Planung unsererseits) nicht für einen Spot entscheiden. Um nicht noch mehr Zeit zu verlieren, wählten wir die eigentlich schöne Kulisse der Kanäle nahe der Großen Bleichen und des Jungfernstiegs.

Gute Miene zum bösen Spiel…

Ich – die immer propagiert, auch bei Kälte gut shooten zu können, denn in den wenigen Minuten, in denen man vor der Kamera steht, ‘spürt’ man die Kälte meiner Meinung nach nicht so – hat eine Art Kälteschock bekommen. Mein Kreislauf ist leider gar nicht damit zurecht gekommen, mir wurde heiß und kalt, inklusive schweißnasser Hände, flauem Gefühl, Schwindel und zittriger Beine. Weiß Gott wieso, denn das war nicht das erste Mal, dass ich bei solchen Temperaturen Fotos gemacht habe. Ich kann mich nur an ein einziges, ähnlich nervenaufreibendes Shooting im November 2016 erinnern – ihr auch?

Ich hätte auch super gerne noch mehr Bilder ohne Jacke gemacht, aber das war dann doch zu hart. Das Shooting hier ist innerhalb von 3,4,5 Minuten durch gewesen, wir haben es noch gerade so geschafft, auch meine Freundin zu fotografieren, bevor wir ins Warme flüchten mussten und mein Kreislauf wieder auf Vordermann bringen konnten. Jetzt wisst ihr, was für eine eher unschöne Situation und Story hinter diesem eigentlich hübschen Shooting und dem in den letzten Wochen meist geliketen Foto steckt… so etwas ist mir ehrlich noch nie in der Form passiert. Fun Fact: nach dem Shooting lag ich erst mal 10 Tage mit grippalem Infekt flach. Was tut man nicht alles für ein paar neue Fotos und einen weiteren Look auf dem Blog.

Oversized + Oversized? Glencheck Hose zu Teddy Mantel

Was das Outfit betrifft – bin ich ebenfalls nur halbwegs zufrieden mit dem Look. Ich liebe die einzelnen Stücke, die Glencheck Hose ist ein absolutes Highlight, wenn man sie denn mit etwas leichtem, engen wie dem schwarzen Turtleneck kombiniert. Auch gefällt mir komplette Oversize-Look mit dem braunen Teddy-Mantel (kennt ihr bereits aus diesem Look) – doch ist es nicht selten so, dass eine solche Kombination auch schnell etwas sackig und unvorteilhaft wirken kann. In diesem Fall hätte ich mir etwas mehr Zeit für das Shooting gewünscht, um die Posen, die ich im Kopf hatte, umsetzen zu können.

Styling Tipp: Wenn ihr zwei solch übergroß geschnittene Teile wie die Glencheck Hose und den Oversized Teddy Mantel kombiniert, achtet darauf, dass wenigstens die Teile darunter eng geschnitten und in die Hose gesteckt sind, sodass die Taille betont wird. Ich persönlich habe höhere Boots zu der Hose gewählt, um die Silhouette zu strecken und mich für freie Knöchel entschieden – für den Look super, bei den Temperaturen eher nicht so.

Ich hoffe, euch gefallen die Fotos und die kleine Inspiration zum Mittwoch trotzdem – bevor die kalten Temperaturen uns hoffentlich endgültig verlassen und Platz für frische, frühlingshafte Outfits machen.


Glencheck Hose (new in!) Mango (ähnliche Glencheck Hose)

Turtleneck Rollkragen – Zara (ähnlicher Turtleneck)

Teddy Mantel – Mango

Taupefarbener Rucksack – Zara

Booties – Tommy Hilfiger

Uhr – Michael Kors

Lippenstift – ‘Chili’ von MAC


Ich bin sehr gespannt, was ihr zu dem Look zu sagen habt – mögt ihr Oversized-Teile in Kombination mit ebenfalls weit geschnittenen Stücken oder setzt ihr lieber auf den Ausgleich zwischen locker und eng? Mögt ihr die hoch geschnittene Glencheck Hose oder ist sie so gar nicht euer Geschmack? Wünscht ihr euch vielleicht noch einen weiteren Look mit dem Trendteil? 

6 Kommentare

  1. 14. März 2018 / 19:18

    Was für ein toller Look! Die Kombi gefällt mir sehr und sobald es wärmer wird, werde ich einen ähnlichen Look stylen .-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

    • Vivien
      Autor
      14. März 2018 / 23:46

      Danke dir Liebes! :) Für mich zählt der Look sogar noch eher für den Winter glaube ich, weil ich aktuell einfach nur Lust auf helle Farben, luftige Stoffe und Schnitte habe :D Aber stimmt schon, vielleicht style ich die Hose auch noch mal frühlingshafter! :)

  2. Gaby
    15. März 2018 / 13:31

    Schöner Look und ‘witzige’ Story dahinter auch wenns mir natürlich leid tut! :D Aber interessant zu hören, dass eben nicht immer alles Sunshine und Butterflies ist in der Bloggerwelt

    • Vivien
      Autor
      15. März 2018 / 15:35

      Danke dir Gaby :) Nein keineswegs ist immer alles easy, aber ich möchte mich – im Gegensatz zu anderen – keineswegs beklagen! :)

  3. Lara-Marie
    15. März 2018 / 19:37

    Ach je du arme – dafür sind aber echt schöne Fotos rausgekommen und der Look gefällt mir auch (:

    • Vivien
      Autor
      18. März 2018 / 11:08

      Lieben Dank <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?