Suche...
OBEN
Travel

Ein Wochenende im Disneyland Paris im April – lohnt es sich? 🐭💗 {Mädelswochenende}

Gleich vorweg, um auf den Titel meines heutigen Beitrags einzugehen: Mädelswochenenden mit den liebsten Freundinnen lohnen sich natürlich immer. Und da ist fast egal, wo auf der Welt ich mit meinen Freundinnen Zeit verbringe – ob auf einem Event wie Konzerten oder Partys, beim Restaurantbesuch, auf einem Kurztrip wie diesem oder ganz simpel Zuhause auf der Couch (Unpopular Opinion: hier ist es doch meist am Schönsten, denn wo sonst kann man so ausgiebig und ungestört quatschen?).

Doch ich bin heute nicht angetreten, um euch nur von schöner Zeit mit Freundinnen vorzuschwärmen (auch wenn diese einen großen Teil dieses Wochenendes ausmacht!), sondern um euch ganz ehrlich und offen von unserem Mädelswochenende im Disneyland Paris zu berichten, das wir im Frühjahr gemeinsam dort verbracht haben.

Das Disneyland Paris im April – Lohnt es sich?

Lohnt sich der Besuch generell – und wie sieht es speziell im April/Frühling aus? Wie voll war es, wie lange mussten wir anstehen, wie waren die Essensoptionen vor Ort (gerade wenn man fleischlos isst), ist das Disneyland auch etwas für Erwachsene und welche waren unsere Lieblingsattraktionen, wo und wie weit weg vom Disneyland haben wir gewohnt – das und vieles mehr werdet ihr in diesem Beitrag erfahren! ☺️

Ich muss gleich vorweg sagen, dass der Besuch im Disneyland Paris ein Geschenk von fünf meiner engsten Freundinnen zu meinem 30. Geburtstag im Januar war, wofür ich super, super dankbar bin. Gemeinsame Zeit ist sowieso das allerschönste Geschenk – gerade, da wir immer älter werden und unsere Terminkalender und das weitere Privatleben immer voller.

Doch speziell das Disneyland war etwas, was ich seit ein paar Jahren unbedingt mal wieder besuchen wollte, denn mein letzter Besuch ist tatsächlich exakt die Hälfte meines Lebens her gewesen. Das erste und einzige Mal war ich mit 15 Jahren während eines Schüleraustauschs nach Frankreich im Disneyland Paris. Ehrlicherweise hatte ich ziemlich Glück mit meiner damaligen Gastfamilie, denn während meine Mitschüler alle durch Schlösser und andere, kulturelle Einrichtungen getingelt sind, habe ich mit einem Schulfreund und unseren jeweiligen Austauschpartnern einen Tagesausflug ins Disneyland gemacht – lucky us, wir hatten natürlich richtig viel Spaß!

Doch natürlich hat sich in den vergangenen 15 Jahren auch im Disneyland viel getan – lustigerweise feiert das Disneyland genau wie ich dieses Jahr 30-Jähriges Jubiläum: den Vergnügungspark von Disney gibt’s also exakt so lange, wie mich! ☺️ 🐭 Ich bin ehrlich, an alles konnte ich mich auch nicht mehr erinnern und so war es höchste Zeit, die Erinnerungen mit meinen liebsten Mädels aufzufrischen.

Meine Tipps zu Hotel & Anfahrt zum Disneyland Paris

Die Mädels haben mir den Besuch im Disneyland geschenkt und so haben sie sich auch um die Organisation des Hotels gekümmert, das wir unter uns sechs aufgeteilt haben. Uns war bei der Wahl des Wohnortes zwei Dinge wichtig: Dass wir alle gemeinsam zu sechst in einem Appartement wohnen und der Weg zum Disneyland nicht allzu weit ist, denn wir wollten natürlich so früh wie möglich morgens da sein.

Wir haben zwei Nächte, von Freitag bis Sonntag, im ‘Aparthotel Adagio Marne La Vallée – Val d’Europe’ (ich verlinke es euch mal, wir hatten es selbst gebucht) in einem Sechserzimmer geschlafen. Das Appartement bestand aus einem Bad, zwei Schlafzimmern (eines mit Doppelbett, eines mit Etagenbett) sowie einem Schlafsofa im Wohnzimmer. Die Aufteilung war nicht ganz optimal, weil die Unterschiede an Bequemlichkeit zwischen den drei Zimmervarianten schon erheblich waren, aaaber für ein Wochenende nimmt man das natürlich in Kauf und ansonsten war das Aparthotel wirklich völlig in Ordnung!

Allein aufgrund der Lage möchte ich es euch empfehlen, denn wir haben mit dem kostenlosen Shuttle nur rund 10,12 Minuten zum Disneyland gebraucht und auch der Rückweg war kein Problem, auch wenn wir einen Moment an der Haltestelle warten mussten (wir waren natürlich nicht die einzigen, die abends kaputt und müde zurück ins Hotel wollten!). Ich würde die Unterkunft also grundsätzlich, wenn vornehmlich der Besuch im Disneyland im Vordergrund steht, noch mal buchen.

Wir sind übrigens mit dem Auto von Düsseldorf aus bis zum Disneyland Paris gefahren. Das sind exakt 500km und somit sehr gut zu bewältigen. Je nachdem, wo ihr in Deutschland bucht, bietet sich vielleicht eine Zugfahrt oder sogar ein Flug mehr an, aber für uns war es mit dem Auto zu 5. ideal – die sechste von uns wohnt in Frankreich und ist somit separat angereist. 🧑🏻‍🎨

Disneyland im April – Wetter & Menschenmengen

Nach unserer Ankunft im Aparthotel Freitag spät abends sind wir – natürlich nicht ohne viel Gewusel und Gequatsche – müde ins Bett gefallen, aber schließlich hat der Wecker am Samstag auch zeitig geklingelt, denn wir wollten natürlich so früh wie möglich im Disneyland sein, um unsere Zeit auch richtig auszukosten!

Wir waren an einem Wochenende Mitten im April da – wo man natürlich gleichermaßen Glück wie Pech mit dem Wetter haben kann. Tatsächlich war es einige Tage zuvor richtig sonnig; genau für unser Wochenende sowie die darauffolgenden Tage war eher mäßig gutes Wetter angesagt. Daher haben wir alle unsere dünnen und zumindest regenabweisenden Daunenjacken eingepackt uns darunter in Schichten gekleidet, damit wir (wie es später auch kommen sollte) auch für sonniges und wärmeres Wetter gewappnet wären.

Tatsächlich war es morgens etwas kühl und – wie man bei uns im Rheinland sagt – usselig (meint ungemütlich) draußen, doch geregnet hat es zum Glück nicht wirklich und auch die grauen Wolken haben sich über den Vormittag hinweg immer mehr verzogen, sodass wir nachmittags echt super Wetter hatten und auch ohne Jacken herumlaufen konnten. Natürlich kann ich euch keine Wettergarantie für irgendeinen folgenden April geben, ich kann euch nur sagen, dass ich für einen Freizeitparkbesuch den Monat perfekt finde und zum Beispiel den Hochsommer eher anstrengend und auch gefährlich finde, wenn man teils stundenlang in der prallen Hitze herumläuft. Ich bin definitiv Team Frühling und Spätsommer/Herbstanfang, wenn es um solche Aktivitäten geht und somit kann ich euch den April auf jeden Fall für das Disneyland empfehlen!

Thema Menschenmengen – denn auch das ist bestimmt für eure Entscheidung, im April das Disneyland zu besuchen, relevant. Tatsächlich befand sich unser Wochenende sogar rund um Ostern und innerhalb der französischen Frühlingsferien, also war die Chance auf zahlreiche Touristen und Einheimische groß.

Im Park selbst fanden wir es ganz und gar nicht zu voll – man konnte sich überall entspannt und frei bewegen und musste sich praktisch nirgendwo durchdrängen. Wie es mit den Warteschlangen an den Fahrgeschäften und Restaurants aussah, verrate ich euch im weiteren Verlauf – aber ich sage mal so, ein Fastlane-Ticket (was wir diesmal nicht hatten) lohnt sich immer. Da ist es glaube ich fast egal, wie leer der Park ist, denn an den Attraktionen bilden sich immer Schlangen. Generell würde ich aber auch hier sagen – je tiefer im Sommer, desto voller der Park. Also auch hier meine Empfehlung, grundsätzlich in den Nebensaisons bzw. wie wir zum Saisonstart als Mittendrin ins Disneyland zu fahren. Auch empfiehlt es sich, Tickets im Vorhinein zu buchen wenn ihr wisst, wann ihr hinfahren möchtet – denn das Disneyland reguliert natürlich auch die Besucher*innen und so kann es auch mal ausverkauft sein (was ich gut finde, denn sonst würde es an manchen Tagen ja überlaufen und die Schlangen wären noch länger).

Das Disneyland Paris – Disneyland Park & Walt Disney Studios Park

Abgesehen von der Entscheidung, in welchem Monat und ob mit oder ohne Fastlane-Ticket ihr ins Disneyland fahren sollt, möchtet ihr bestimmt wissen, ob es sich überhaupt lohnt, als Erwachsene*r ohne Kinder dem Disney-Paradies einen Besuch abzustatten. Ich nehme meine Antwort schon mal vorweg, bevor ich weiter ausführe: Sie lautet ja. Wenn ihr Freizeitparks und Disney mögt, dann nichts wie hin.

Natürlich gibt es einige Attraktionen, die speziell für kleine Kinder gedacht sind, doch ich finde ganz klar, dass sich alle Menschen, ob klein oder groß, von der liebevoll und detailliert gestalteten Disneywelt dort verzaubern lassen können. Hier ist wichtig zu wissen: Das Disneyland Paris ist in zwei Parks aufgeteilt – den offiziellen Disneyland Park, wo auch das bekannte Disneyschloss in der Mitte steht, und den Walt Disney Studios Park, wo ihr andere Themen und Attraktionen findet.

Beide Parks erreicht ihr direkt von der Shuttlestation nach einem kurzen Weg durch Disney Village (wo rundherum auch einige, eigene Disneyhotels liegen). Angefangen beim originalen Disneyland Park lauft ihr zunächst durch das Disneyland Hotel und über die Main Street USA, die schon super hübsch und seeehr amerikanisch gestaltet ist. Danach lauft ihr geradewegs auf einen großen Kreisel zu – doch für diesen habt ihr kaum einen Blick übrig, denn dahinter befindet sich schon unübersehbar das riesige, wunderschöne, rosafarbene Disneyschloss. Ein Traum vieler, kleiner Mädchen, oder? (Okay, ich liebs auch).

Um das Disneyschloss herum verteilen sich dann die unterschiedlichen Welten, in denen jeweils verschiedene Attraktionen für groß und klein zu finden sind. Die Welten heißen ‘Discoveryland’, ‘Adventureland’, ‘Fantasyland’ und ‘Frontierland’. Was genau euch in welcher Welt erwartet, könnt ihr euch natürlich online anschauen – oder ihr lasst euch einfach überraschen – jedoch würde es hier den Rahmen sprengen, jede einzelne Attraktion zu beschreiben. Darum soll’s hier ja auch nicht im Detail gehen.

Ähnliches erwartet euch übrigens auch im Walt Disney Studios Park, in dem ihr unter anderem die ‘Worlds of Pixar’, das ‘Toon Studio’, den ‘Avengers Campus’ und den ‘Production Courtyard‘ findet. Ihr merkt schon, hier sind eher die moderneren, animierten Filme und Themenwelten beheimatet und es dreht sich ein Stück weit mehr um Produktion und Studios.

Die Parks vom Disney – Attraktionen, Umgebung und Fahrgeschäfte

Man kann zwischen beiden Parks wählen und nur ein Ticket kaufen, oder man entscheidet sich wie meine Freundinnen bei uns für ein Kombiticket für beide Parks. Ich kann euch das nur ans Herz legen – wir haben wirklich, trotz längerer Wartezeiten an Attraktionen, beide Parks geschafft und sind eigentlich alles gefahren, was wir uns vorgenommen haben.

Zu den Attraktionen kann ich sagen, dass wirklich für jeden Geschmack was dabei ist. Egal, ob ihr nur kleinere Fahrgeschäfte mögt oder die richtigen Adrenalinkicks bevorzugt – es gibt eine breite Masse an Fahrgeschäften, Achterbahnen, Towern und Fantasiewelten, in die ihr eintauchen könnt. Wenn ihr gar keine Actionfans seid, könnt ihr euch ‘nur’ Shows und Paraden anschauen und euch von der Umgebung und der wirklich schönen Gestaltung der Parks verzaubern lassen, und kommt trotzdem auf eure Kosten!

Die Wartezeiten waren je nach Beliebtheit der Attraktion länger oder kürzer. Hier kann ich euch die Disneyland-App empfehlen, denn ihr seht zu jeder Zeit, wie lang die Wartezeit an welchem Fahrgeschäft gerade ist und wann die nächste Show oder die große Parade startet – also wirklich praktisch.

Wir hatten keinen FastPass, da die Tickets so schon echt nicht günstig sind, muss man sagen. Damals bei meinem Schüleraustausch hatten unsere Gastfamilien uns welche mit FastPass gekauft (ich glaube aber, dass die Preise vor 15 Jahren auch noch etwas anders waren) und das war schon super praktisch, weil man direkt durchgehen kann, nirgendwo länger als 5 Minuten warten muss und teilweise sogar Fahrgeschäfte mehrmals fahren kann. Wenn ihr also ‘nen Euro mehr ausgeben wollt, kann ich euch solche Zusatztickets immer empfehlen. Doch auch so kommt mir rückblickend die Wartezeit nicht viel zu lang vor und nur an wenigen Attraktionen mussten wir mehr als 30 Minuten stehen – und ich brauche euch wahrscheinlich nicht erzählen, dass man in einer Mädelsgruppe wie unserer sowieso viel Zeit zum Quatschen braucht.

Gerne liste ich euch noch meine bzw. unsere Lieblingsattraktionen auf, denn wir waren uns mehr oder weniger einig, was wir am coolsten fanden. Ich kürze im folgenden den ‘Disneyland Park’ wo das Schloss steht mit (DP) ab und den ‘Walt Disney Studios Park’ mit (WDSP) damit ihr direkt wisst, in welchem der beiden Parks ihr die Attraktion findet.

  • ‘Crushs Coaster’ (WDSP) – Angesiedelt in der Nemo-Welt. Haben wir zum Einstieg gemacht, ein bisschen wie Wilde Maus im Dunkeln und recht rasant, aber harmlos. Genauso schnell vorbei wie es angefangen hat für eine recht lange Wartezeit, aber lustig. Würde ich nur machen, wenn man nicht lang anstehen muss.
  • ‘Ratatouille – The Adventure’ (DP) – Das war soooo cool. Ihr seid die kleine Ratte Ratatouille aus dem gleichnamigen Film und düst in einer kleinen Kapsel halb physisch und mit 4D-Effekten, halb animiert durch eine Küche, in der allerhand passiert und in der ihr auf eure Rattenfreunde und euren Menschenfreund trefft.
  • ‘The Twilight Zone Tower of Terror’ (WDSP) – Wenn ihr Tower liebt, müsst ihr das machen. Ihr sitzt in einem Aufzug in einem alten Hotel und rast immer wieder rauf und runter, zwischendurch öffnet sich der Aufzug, es ruckelt und saust immer wieder hinauf und hinab. Wirklich lustig, wenn ihr so etwas mögt!
  • ‘Le Pays des Contes de Fées’ (DP) – Wenn ihr Lust auf etwas ruhigeres habt, dann steigt in ein Bötchen und fahrt durch das Miniaturland. Links und rechts entlang des Flusses, auf dem ihr dahin treibt, ist eine Miniaturwelt zahlreicher, bekannter Märchen aufgebaut – richtig süß gemacht und super für eine kleine, entschleunigte Pause zum sitzen und gucken.
  • ‘Star Wars Hyperspace Mountain’ (DP) – Das war damals bei meinem ersten Besuch meine Lieblingsattraktion, weil ihr wirklich richtig schnell in einer Rakete hochgeschossen werdet und dabei durch animierte Star Wars Welten fliegt. Fand ich auch diesmal wieder richtig cool!
  • ‘Big Thunder Mountain’ (DP) – Wirklich eine der coolsten Achterbahnen, die teilweise im Dunkeln und durch Minen fährt. Tatsächlich sind wir hiermit zweimal gefahren – na ja, anderthalb mal, denn…

…okay, die Story erzähle ich euch noch. 😬 Vier von uns sind bereits mittags mit dem ‘Big Thunder Mountain’ gefahren und alles war reibungslos und lustig. Wir sind dann auf dem Weg zum Disneyschloss, bevor das große Feuerwerk starten sollte, noch mal an der Attraktion vorbei gekommen und haben uns aufgrund der kurzen Schlange dazu entschieden, noch ein zweites Mal zu fahren. Eine von uns sechs wollte auf jeden Fall draußen warten, da sie kein Achterbahnfan ist, doch eine fünfte (die vorher nicht dabei war) hat sich uns angeschlossen, nachdem wir ihr versichert haben, dass die Fahrt an sich wirklich nicht schlimm, nur etwas turbulenter ist. Tja, typisch und genau dann sind wir auf der zweiten Fahrt in der Achterbahn stecken geblieben und mussten evakuiert werden. Das war natürlich absolut nicht Wasser auf unsere Mühlen, dass die Fahrt “gar nicht schlimm” ist, haha.

Am Ende war alles halb so wild und wir anderen vier, die mitgefahren sind fanden es auch lustig, aber ich verstehe total, wenn es einem nicht Geheuer ist, dass wir mitten im Dunkeln, mit angeleuchteten Fledermäusen und komisch-gruseligem Lachen auf steiler Abfahrt mehr oder weniger plötzlich stehen bleibt. Bei unserer ersten Fahrt war dies ja nicht der Fall und so wussten wir vier, die vorher schon gefahren waren, dass das definitiv nicht zum Programm der Fahrt gehört. Es herrschte irgendein technischer Fehler und wir wurden von einer netten Mitarbeiterin abgeholt und vorsichtig rausgeführt und dann war auch alles in Ordnung – unsere draußen wartende Freundin ist uns natürlich schon entgegen gelaufen und hat uns wie viele Eltern ihre Kinder besorgt eingesammelt.

Die Disney Stars Parade & verschiedene Shows

Wie geschrieben, kommt ihr auch auf eure Kosten, wenn ihr weder Adrenalinjunkie, noch ein Kind seid. Im ganzen Disneyland verteilt findet ihr verschiedenste Shows, die auch ganzjährig und saisonal wechseln und immer neue Highlights bieten, selbst wenn ihr noch weitere Male das Disneyland besucht. Tatsächlich haben wir unseren Fokus auf die anderen Attraktionen gelegt, aber beispielsweise einen Teil der großen ‘Disney Stars’ Parade mitbekommen.

Natürlich ist die Parade, die gerade mich Karnevalsfan sehr an einen Rosenmontagsumzug erinnert, insbesondere was für Kinder, die all ihre Stars und Lieblings-Disneycharaktere auf den liebevoll und aufwändig gestalteten Wägen entdecken können. Da in den Kostümen echte, tanzende und singende Menschen stecken, interagieren sie natürlich auch ganz süß mit den Menschen und begeistern groß und klein. Allein das wäre ein Grund für mich, irgendwann mit Kindern wieder zu kommen.

Ein Highlight sind natürlich die Disneyprinzessinnen, die man übrigens auch an andere Stelle im Disneyland zu bestimmten Zeiten treffen kann. Doch auch die anderen Stars wie Mickey, Donald und Co. laufen tagsüber durch den Park und stehen für ein kleines ‘Meet & Greet’ und Fotos bereit.

Die kulinarische Auswahl – Essen & Getränke im Disneyland

Was bei einem langen Tag im Freizeitpark nicht fehlen darf, ist natürlich: Essen und Trinken. Ich weiß, ich weiß – wir Deutschen (und nennt es gern Klischee) lieben geschmierte Brote, die wir vorher Zuhause für die ganze Familie vorbereitet und mit geschnittenen Äpfeln und anderen Snacks in Tupperdosen gequetscht haben. Doch abgesehen davon, dass es natürlich auch eine Preisfrage ist, macht es a) viel mehr Spaß, im Park selbst Essen auszusuchen und b) waren wir ja auch nicht Zuhause und hatten im Hotel weder die Zutaten, noch die Möglichkeiten für großartige Lunchpakete. Natürlich steht es euch aber frei, und ein bisschen was hatten wir auch im Rucksack, Snacks mit in den Park zu nehmen.

Natürlich gibt es im Disneyland einiges an Auswahl, um gut über den Tag zu kommen. Jetzt kommt das große Aber: Wir fanden es nicht ganz einfach, gesunde und fleischlose Optionen zu finden. In der Regel ist dort alles Fast Food oder Süßigkeiten und somit ungesund und eine vegetarische Alternative läuft meist auf eine Portion Pommes oder ein Stück Pizza Margherita (wenigstens in Mickeymaus-Form) heraus. Ich verstehe, dass vielen Menschen beim Freizeitparkbesuch nach ungesundem Essen zu Mute ist und man sich das natürlich auch mal gönnen kann, aber uns allen war mindestens einmal an jenem Tag nach anderen Gerichten zu Mute und die fehlenden Möglichkeiten waren zwischendurch schon anstrengend. Hinzu kommt, dass das Preis-Leistungsverhältnis meistens nicht stimmt und die Qualität des Essens den oft hohen Preis einfach nicht rechtfertigt. Das alles würde ich jedoch nicht nur aufs Disneyland beziehen, das ist auch in vielen, anderen Freizeitparks der Fall, leider.

30 Jahre Vivi – 30 Jahre Disneyland!

Ich finds natürlich wunderbar, dass das Disneyland mir zu Ehren neben der großen ‘Disney Dreams’ Show inklusive XXL-Feuerwerk rund ums Dornröschenschloss in der Mitte, auch eine 30-Jahre Jubiläums-Drohnenshow umgesetzt hat. Ich fühle mich sehr geehrt! 🐭

Nein, Spaß beiseite, aber wir hatten wirklich Glück, dass sich diese beiden Jubiläen und mein 30. Geburtstag sich mit dem des Disneylands überschnitten hat und wir abends noch so ein tolles Event genießen durften. Das große ‘Disney Dreams’ Feuerwerk samt Light/Projektionsshow zahlreicher Disneyfilme auf das Schloss ist relativ bekannt und lohnt sich sehr – mit der 3D-Drohnenshow wurde definitiv noch einer drauf gesetzt. Erkennt ihr die 30, die dem bekannten Mickey-Mouse-Umriss gleicht? Die Shows und das Feuerwerk sind jedenfalls wunderschön, imposant und wirklich sehenswert.

Hier kann ich euch nur den Tipp geben, früh genug da zu sein, euch einen guten Platz zu suchen und noch letzte Reste Kraft in euren Beinen zusammenzukratzen, die nach einem solch langen Tag natürlich schwer sind. Die Show ging bei uns über 40 Minuten, weil wir streng genommen ja zwei Shows hatten und das geht definitiv in die Beine. Die Show findet übrigens immer nach Sonnenuntergang statt, wenn es bereits dunkel ist (logisch) und somit verschiebt sich die Uhrzeit saisonal. Ich glaube, die meisten Fahrgeschäfte könnt ihr bis 22 Uhr fahren, also könnt ihr teilweise sogar noch nach dem ‘Grande Finale’ im Disneyland noch die ein oder andere Attraktion einbauen, denn leerer wird es bestimmt sein.

Mein Fazit – Lohnt sich ein Besuch im Disneyland Paris im Frühjahr?

Natürlich bekommt ihr ein abschließendes Fazit – entweder, weil ihr direkt zu diesem springt und euch die langen Ausführungen nicht en detail durchlesen wollt, oder ihr noch mal eine zusammengefasste Meinung von mir lesen möchtet. Ob sich ein Besuch des Disneyland Paris’ generell lohnt? Ich finde, zu 100%. Gerade mit Freundinnen, aber natürlich auch als kleine Familie oder nur mit dem Partner allein ist das ein richtig schönes Ausflugsziel und Highlight, das noch lang in Erinnerung bleiben wird.

Die Disneywelt ist einfach wunderschön und detailverliebt umgesetzt und Disneyfans werden wirklich ganz auf ihre Kosten kommen. Man hat definitiv das Gefühl, dass das Disneyland auch neue Filme adaptiert und einbezieht. Es wird versucht, immer etwas Neues zu bieten (jedenfalls ist das mein Eindruck, ich war ja nun erst 2x im Abstand von 15 Jahren da) und mit neuen Techniken und Animationen up to date zu bleiben. Egal, ob ihr Adrenalinjunkie seid, gerne das ein oder andere, ruhigere Fahrgeschäft und 3D-Movie ausprobieren wollt oder ganz einfach eure Familie begleitet und die schöne Disneywelt um euch herum bestaunen wollt – das Disneyland ist einfach Kult und wird euch ganz sicher begeistern.

Zum Thema Frühling bzw. Disneyland im April kann ich sagen, dass ich es nicht als zu überfüllt im Generellen wahrgenommen habe und schätze, dass es zu richtig warmen Temperaturen noch mal ein anderes Kaliber ist, selbst wenn Besucherströme reguliert werden. Ich persönlich würde immer zum Anfang oder Ende der Hauptsaison bzw. in der Nebensaison kommen, da ich es vom Wetter auch angenehmer finde. Die Wartezeiten an den Attraktionen sind immer lang und da hilft wohl oder übel nur ein Fastpass, den ihr extra kaufen müsst.

Insgesamt ist das Disneyland natürlich keine günstige Veranstaltung und gerade als Familie mit zwei Kindern plus Anfahrt und Hotel schon ein richtiger ‘Urlaub’ – aber die Erinnerungen und als Jahreshighlight absolut wert. Ich denke super gerne an unseren Ausflug nach Paris im April zurück und bin meinen Freundinnen nach wie vor sehr dankbar für eine solch schöne Idee und die gemeinsame Zeit! ♥️

MRS. BRIGHTSIDE – Fashion, Travel & Lifestyle Blog aus Düsseldorf
Vorheriger Post:

« Monatsrückblick – November & Dezember 2023

Nächster Post:

Ostereier bemalen mal anders – DIY-Osterdeko mit den PILOT PINTOR Markern »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert