After Hurricane Festival 2018 Wehmut – Das dritte Wochenende im Juni ist unter unserem Dach nicht nur (meistens) Geburtstagswochenende, sondern auch: Hurricane Festival Zeit! Für meinen Freund ist das schon langjährige Tradition; für mich war es das zweite Mal auf dem Musikfestival in Scheeßel – also einen Katzensprung von Hamburg entfernt.

Bereits letztes Jahr habe ich euch auf meine allererste Festival-Erfahrung mitgenommen; ich wollte bereits als Teenager aufs Hurricane fahren, nur irgendwie hatte es sich damals aus verschiedenen Gründen nie ergeben. Glück für mich, dass mein Freund ein eingefleischter Hurricane-Gänger ist!

Ebenfalls hatte ich euch im letzten Jahr, neben meinen ganzen “Festival-Erfahrungen” wie Stimmung an sich, Festival-Food, der Experience eines Rock-Festivals, Hygiene, Camping und Co., auch von meinen Musik-Highlights erzählt – denn darum geht es ja am Ende. Die Musik fühlen, seine Lieblingsbands von Nahem sehen und erleben, Neues entdecken und mit der Masse mitfiebern.

Wer gerne etwas über besagte Festival-Experience erfahren möchte, weil ihr selbst noch nie auf einem Festival wart oder gerne wissen wollt, wie ich es empfunden habe – hier im Hurricane-Post von 2017 gibt’s meine ungeschönte, reflektierte Wahrheit. Viel hat sich zu diesem Jahr nicht geändert, außer dass man entspannter wird, weil man es schon kennt – und wir dieses Jahr aus Zeitmangel bei der Buchung sogar einen noch viel entspannteren, komfortableren Camper hatten, was positiv aufs Konto einzahlt. Ansonsten geht’s hier weiter mit meinen 7 musikalischen Highlights des Hurricane Festival 2018! 

PS: Wie ihr seht, ist mein Festivallook alles andere als Coachella-mäßig. Es war schweinekalt, nass, dreckig – wieso also in Blumenkranz, kurzen Shorts und Netzshirt herumlaufen? Ich war super glücklich mit meiner rosafarbenen, gefütterten Regenjacke und den Glitzer-Gummistiefeln, auf die ich tatsächlich an die 25x angesprochen wurde. Ein bisschen Mädchen muss sein, auch wenn Komfort > Aussehen ging!

Meine 7 Highlights des Hurricane Festival 2018:

1. BANDS, DIE ICH UNBEDINGT SEHEN WOLLTE:

Absolutes Must-See? Mighty Oaks, The Kooks, George Ezra, James Bay und Kraftklub

Sonstige Favoriten von A-Z waren diese Bands: Angus & Julia Stone, Arctic Monkeys, Biffy Clyro, Billy Talent, Broilers, Chvrches, Donots, Jain, Madsen, Marteria, Portugal the Man, Prinz Pi, The Offspring, Tom Walker.

Soweit der Plan – denn am Ende ist es nicht nur stark vom Timetable und parallel spielenden Bands abhängig, sondern auch von deiner Begleitung, dem Festival-Vibe an sich und worauf man gerade in dem Moment Lust hat. Natürlich kann man sich vorher grob überlegen, wen man unbedingt sehen möchte und was so machbar wäre, aber am Ende kommt eh immer alles anders!

2. BANDS, DIE ICH GESEHEN HABE:

Dieses Jahr haben wir tatsächlich ziemlich viele Acts gesehen, 15 an der Zahl – weil dieses Jahr irgendwie ganz anders war als letztes Jahr. Nicht besser oder schlechter, einfach anders. Und definitiv richtig, richtig gut. Wir waren teilweise deutlich früher auf dem Gelände, haben uns noch mehr Zeit für die Musik genommen als letztes Jahr und waren zudem auch noch am Sonntag auf dem Gelände. Mehr dazu unten!

Freitag: Feine Sahne Fischfilet, George Ezra, The Offspring, Broilers, Billy Talent, Pennywise, Marteria
Samstag: Prinz Pi, Madsen, The Kooks, Biffy Clyro, Beginner, Portugal the Man
Sonntag: Mighty Oaks, NoFX

3. FANGIRL-MOMENTS:

Meine Fangirl-Moments dieses Jahr waren anders als im Letzten – während ich letztes Jahr Punkrock-Bands meiner Teeniejahre hören und feiern durfte, gab es dieses Mal ein paar Indie-Acts für mich, die ich konstant seit Jahren liebe. Drei Haken auf meiner “Bands to See-Liste” kann ich definitiv machen: The Kooks, Mighty Oaks und George Ezra. ♥️

4. AM MEISTEN ÜBERZEUGT?

Tatsächlich gehören auch meine drei Fangirl-Moments mit zu den überzeugendsten Acts. Seine Lieblingslieder mitsingen und Artists wirklich wunderbar performen hören macht natürlich total Spaß – alle drei Indie-Bands bzw. Singer Songwriter waren auch live auf der Bühne absolut authentisch und hörenswert. Auch Prinz Pi, den wir diesen Februar bereichts als Solokonzert in Hamburg gesehen haben, hat wieder Spaß gemacht.

Richtig gefeiert habe ich Biffy Clyro (wahnsinnig gute Rockshow), NoFX (mir bis dato unbekannt, laut meines Freundes quasi schon Rock-Opas, aber super Show!) und Feine Sahne Fischfilet, die ich gerade wegen ihrer Messages, Texte und ihrer ehrlichen Bühnenpräsenz super fand! Oh, und Madsen war auch super, die machen wirklich super gute Laune mit ihrer Bühnenshow ♥️

5. BANDS, DIE MICH ENTTÄUSCHT HABEN:

Enttäuscht hat mich keiner, muss ich sagen. Ich lasse mich gerne überraschen, versuche, wenig Erwartungshaltung an den Tag zu legen und mich einfach treiben zu lassen. Wenn eine Band doch nicht so kickt, gibt es immer noch andere Bühnen mit anderen Acts. Allerdings war das dieses Mal nicht der Fall – beispielsweise die Beginner, Portugal the Man oder Marteria haben wir nicht komplett gesehen, weil es bereits spät war und wir schon 10-12 Stunden auf dem Gelände unterwegs waren. Trotzdem haben uns die Bands gut gefallen, von Enttäuschung keine Rede…

6. WEN ICH GERNE GESEHEN HÄTTE, JEDOCH VERPASST HABE:

Vielleicht habt ihr schon heimlich abgeglichen, wer auf meiner Must-See Liste stand und wen ich dann tatsächlich gesehen habe. Wirklich traurig bin ich über James Bay und Kraftklub, die beiden Acts hätte ich wahnsinnig gerne gesehen. Leider ist es so, dass diese beiden, gemeinsam mit den Arctic Monkeys, die auch auf meiner “Liste” standen, am Sonntagabend eingeplant waren. Das hat weder von unserer Campermiete gepasst, noch damit, dass ich leider ab Samstag erkältet war und mich schon nur so durch den Sonntag geschleppt habe – sechs bis sieben weitere Stunden auf dem Gelände hätte ich wahrscheinlich kaum ausgehalten, so gerne ich die Acts gesehen hätte – da geht Gesundheit vor. Ansonsten verpasst habe ich Angus & Julia Stone, Chvrches, Donots, Jain und Tom Walker, da sie meist parallel mit anderen Acts gespielt haben. Man muss immer Abstriche machen und das ist auch völlig okay, ich bereue nichts! ☺️

7. HIGHLIGHT-SONGS:

Natürlich gab es wieder ein paar Highlight-Songs, die mich am lautesten haben mitsingen, mithüpfen, mittanzen haben lassen…

‘She Moves in Her Own Way’, ‘Naïve’ und ‘Ooh La’ von The Kooks

‘Just One Day’, ‘Be With You’, ‘Brother’, ‘You Saved My Soul’ und ‘7 Days’ (also eine ganze Menge) von den Mighty Oaks

‘Kompass ohne Norden’ von Prinz Pi

‘Die Perfektion’ von Madsen

‘Budapest’ von George Ezra

‘Zuhause’ von Feine Sahne Fischfilet 

‘Black Chandelier’ von Biffy Clyro

War von euch vielleicht jemand selbst auf dem Hurricane in diesem Jahr? Wer waren eure Favoriten, Lieblingsbands oder musikalischen Überraschungen? Oder seid ihr überhaupt keine Festival-Fans – oder wart einfach noch nie auf einem, wollt aber gerne? Erzählt mir und uns gerne davon <3


// Dieser Beitrag ist übrigens weder in Zusammenarbeit mit dem Hurricane Festival, noch mit irgendeiner Band entstanden und ist somit keine Werbung für irgendwen – außer für Festivals und das Erlebnis an sich – tut es! ♥️

12 Kommentare

  1. 27. Juni 2018 / 23:42

    Und wieder ein sehr, sehr schöner Beitrag, der total Lust auf Festivals macht! <3 Ich glaube, es ist immer etwas schwierig, nach so einer Erfahrung wieder im echten Leben zu landen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich meinen Konzert-Blues auch noch nicht ganz überwunden und das war immerhin schon im April. Da hilft nur, Tickets für das nächste Mal besorgen. :D
    Lustig ist aber auch, dass ich letztes Jahr noch unter deinem Hurricane-Post kommentiert habe, welche Bands des 2017-Lineups ich uuuunbedingt mal sehen möchte und zwei davon noch in diesem Jahr live sehen werde bzw. schon gesehen habe. Woah! So schnell kann's gehen. Hätte ich zum damaligen Zeitpunkt selbst nicht gedacht. :)
    Jedenfalls hätte ich beim diesjährigen Hurricane auf jeden Fall George Ezra, James Bay, Angus & Julia Stone und eventuell noch Broilers, sowie The Kooks sehen wollen. Ich mag Indie einfach total! :) Wirklich zu schade, dass das Hurricane so weit von mir entfernt ist. Sonst würde ich mir sofort Tickets sichern!

    • Vivien
      Autor
      28. Juni 2018 / 16:07

      Vielen Dank für deinen lieben, langen Kommentar Caro :) Freut mich sehr, dass du den Erinnerungen an dein letztes Konzert noch positiv nachhängst, denn neben Vorfreude sind Erinnerungen an erlebte Dinge doch mit die schönsten Sachen der Welt! Deine Auswahl gefällt mir und ähnelt meiner ja auch sehr – leider habe ich ja nicht alle sehen können, aber George Ezra, die Broilers und The Kooks waren super! :) Und hey, kommst du nicht aus Süddeutschland? Da ist ja zeitgleich immer das “Schwesternfestival” des Hurricane, das Southside, und da treten immer die gleichen Bands auf, nur an unterschiedlichen Tagen logischerweise :) Vielleicht klappt es ja dafür?

      Welche Bands hast du denn dieses Jahr gesehen bzw. wirst du noch sehen? :) Imagine Dragons, Kodaline oder Lorde? :D Die drei hattest du, meine ich, kommentiert oder?

      Alles Liebe dir <3

    • 28. Juni 2018 / 17:13

      Gern geschehen. :) Ich kann mich über Musik und sowas einfach stundenlang unterhalten, wie man vermutlich merkt. Fangirl undso. :D Und stimmt! An dem Ausdruck “collect moments not things” ist tatsächlich etwas dran.
      Ja, ich komme aus Süddeutschland. Genauer gesagt aus Bayern. Von mir aus wäre Southside deswegen immer noch rund 450km entfernt (gerade gegoogled :D), aber ich behalte es mal im Hinterkopf. Um ehrlich zu sein, wusste ich gar nicht, dass Southside die Zwillingsveranstaltung zum Hurricane ist. Interessiere mich allerdings auch noch nicht so lange für Festivals. Am nähesten wäre wahrscheinlich Rock im Park, aber haben mich die Acts dieses Jahr nicht so wirklich angesprochen und für mich steht die Musik halt auch sehr im Fokus. Eine Freundin von mir fährt dieses Jahr zum zweiten Mal auf das Sonne Mond Sterne Festival, aber das ist wiederum nicht so meine Musik.

      Dass George Ezra super war, glaube ich sofort! Hat ja auch wirklich einige richtig gute Songs. :) Hatte letztens erst einen Ticketalarm für seine Tour im Postfach, aber leider kann ich an dem Datum nicht, denn sonst wäre ich eventuell hingegangen.

      Im April hab ich Imagine Dragons gesehen. Das war eine ziemlich spontane Idee, aber rückblickend betrachtet der beste Einfall, den ich je hatte! :D Jedenfalls war es auch mein erstes Konzert überhaupt und ich kann dir die Band sehr empfehlen! Unglaubliche Bühnenshow und so viel Power in der Stimme! Auf meinem Blog habe ich darüber sogar berichtet. :) Im Oktober folgt ein Konzert von Kodaline (und davor noch Ed Sheeran im Olympiastadion – ich habe sowas von Blut geleckt, hihi) , worauf ich schon sehr gespannt bin. Wird bestimmt komplett anders, da es auch in viel kleinerem Rahmens stattfindet.

      Jetzt habe ich dich zugetextet. Sorry! :D Aber ich liebe solche Berichte einfach.

    • Vivien
      Autor
      28. Juni 2018 / 18:49

      Das merkt man wirklich!! :) Ist doch schön – mich begeistert das Thema auch total :) Oh krass, ja stimmt, das ist ja ganz an der Schweizer Grenze in BaWü, das kann wirklich eine ganze Ecke sein, wenn du aus Bayern kommst. Aber immer noch näher als das Hurricane :)

      Ist das SMS denn sehr viel näher als das Southside? Wobei, kommt natürlich wieder drauf an, wo du in Bayern lebst :) Und ich würde theoretisch mal aufs SMS gehen, allerdings ist es ja Electro und das kann ich glaube ich ein ganzes Wochenende dann doch nicht :D Wobei das Tomorrowland mich auch meeeega reizen würde! <3

      Oh wie cooool und das hat gut geklappt dort? Wie schön, dass es dir gefallen hat, und Kodaline wird sicher auch mega!

      Ed Sheeran sehe ich hier in Hamburg auch noch, kann es kaum erwarten!!! Ist gar nicht mehr lang hin, so cool! Man merkt dir aber deine Begeisterung an, das ist schööön zu lesen! :)

      Alles gut, sehr sehr gerne immer wieder, schön auch von den Erfahrungen anderer zu lesen! :D

    • 28. Juni 2018 / 21:06

      Das SMS ist von meinem Zuhause nur ca. 100km entfernt. Ich wohne sozusagen gleich neben der tschechischen Grenze, deswegen war ich auch am Imagine Dragons Konzert in Prag. Durch die Nähe zur Grenze bieten sich Kurztrips nach Prag und Umgebung immer sehr an. :) Aber ein ganzes Wochenende nur Electro wäre auch nicht mein Ding. Ein paar der Acts, wie beispielsweise Felix Jaehn, fände ich zwar schon cool, aber für ein ganzes Festival reicht mir das nicht.

      Ja, das hat alles echt super geklappt! Muss dazu sagen, dass der Veranstalter extrem nett war und es in der O2 Arena insgesamt sehr gesittet zuging. Außerdem ist die Arena gut ausgestattet. Klar, ich war jetzt nicht direkt im Innenraum an der Bühne, sondern etwas seitlich oben, aber man hatte eine gute Sicht und direkt neben mir befand sich eine große Leinwand. :) Mal sehen, wie die Plätze in München dann sind. Da habe ich schon unterschiedliche Meinungen gehört.

      Ich wünsche dir schon jetzt ganz viel Spaß bei Ed!! <3 Das wird bestimmt auch nochmal ein unvergessliches Erlebnis. Zähle die Tage schon. :) Bis dahin muss ich die Songtexte allerdings noch ein wenig lernen. Und ich hoffe ja nur, dass es nicht regnet. :D

    • Vivien
      Autor
      30. Juni 2018 / 14:30

      Ahh wie cool, das wusste ich natürlich nicht. Prag ist auch soo eine schöne Stadt, wie schön, dass du so nah wohnst.

      Finds super cool, dass bei solchen Events ein Augenmerk auf Barrierefreiheit gelegt wird und jeder die Chance auf ein tolles Erlebnis bekommt :) Wünsche dir auch schon mal ganz viel Spaß! Ich freu mich auch mega auf Ed Sheeran <3

  2. Carolin
    29. Juni 2018 / 19:12

    Schöner, spontaner Post und tolle, authentische FOtos! :)) Ich war zwar noch nie auf dem Hurricane, aber schon bei ein paar kleineren Festivals und kann deine Empfindungen bezüglich Campen (s. Post von 2017) voll nachempfinden. Aber die MUsik macht immer alles wieder wett, finde ich – ich gehe auhc absolut wegen der Musik zu solchen Veranstaltungen und genieße es sehr. GErade die Tage danach hänge ich immer noch in Erinnerungen, kennst du das? :D

    • Vivien
      Autor
      30. Juni 2018 / 14:34

      Vielen Dank Carolin! :) Jaa, das kenne ich nur zu gut, letztes Jahr hatte ich das ganz extrem und habe noch tage- oder sogar wochenlang vom Hurricane gesprochen – vielleicht aber auch, weil es meine erste, richtige Festivalerfahrung war (abgesehen von so Tagesfestivals, sage ich mal!). Dieses Jahr war es nicht ganz so extrem, weil ich direkt im Anschluss leider sofort total krank geworden bin und ich außerdem die Masterarbeit im Nacken habe, welche es mir schwer macht, in Gedanken an Events festzuhängen – ich bin einfach nur froh, wenn diese vorbei ist :D Ansonsten weiß ich aber genau, was du meinst! :)

  3. Anna-Lena
    30. Juni 2018 / 11:12

    Mega cooler Bericht Vivi :) Ich lese solche Musik-Posts immer total gern, wir teilen einen Musikgeschmack :D

    Alles Liebe! Anna-Lena

    • Vivien
      Autor
      30. Juni 2018 / 14:34

      Danke diiiir :) Dann sind sie ja umso “spannender” für dich zu lesen! :)

  4. 12. Juli 2018 / 1:23

    Was für ein toller Einblick in das Festival! Ich muss leider gestehen das ich selbst noch noch auf einem richtigen Festival war, das aber im nächsten Jahr auf jeden Fall ändern möchte! Das Hurricane reizt mich auch total und ich bin gespannt was alles kommen wird :)

    Ganz liebe Grüße – Marlena von http://www.sparklingmind.de

    • Vivien
      Autor
      12. Juli 2018 / 13:20

      Lieben Dank Marlena!! :) Du musst es unbedingt ausprobieren, letztes Jahr war ja auch mein erstes Festival und in diesem Jahr bin ich stattdessen sogar nächstes Wochenende schon auf dem 2. für dieses Jahr! Macht wirklich super viel Spaß und ein bisschen süchtig :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.