Ich nenne euch ein Land – eines, welches mich übrigens immer schon begeistert hat! –
und ihr überlegt für euch, was ihr damit assoziiert. Bereit?

Schweden. 

Vielleicht romantisiere ich bewusst, weil Schweden für mich immer schon besonders war.

Früher, weil mich die Stories von Astrid Lindgren so gefesselt haben. Ich die Vorstellung von endlosem Wald und Wiesen, den typischen Postkartenmotiven von Seenplatten mit kleinen, roten Häuschen mit Steg und Bötchen, die viele Natur, in die Madita, Michel aus Lönneberga und Co. mich mitgenommen haben, so toll fand.

Heute, weil das Land an sich mich begeistert. Ich den modernen und cleanen, skandinavischen Einrichtungsstil liebe, einige Modemarken, die es mir angetan haben, aus Schweden kommen und ich mich nicht zuletzt im letzten Jahr in die Hauptstadt Stockholm (zum Reisebericht) Hals über Kopf verliebt habe.

Und dazwischen? Habe ich aus meiner Begeisterung heraus fleißig die Sprache auf eigene Faust gelernt (und verstehe mehr, als ich gedacht hätte!) – und unzählig viele, schwedische Thriller verschlungen. Madita, wir Kinder aus Bullerbü und Pippi Langstrumpf wurden von diversen, schwedischen Autoren abgelöst, die mir mit ihren spannenden, teils furchterregenden und grausam-kreativen Thrillern die Nächte und den Schlaf geraubt haben.

“Opfermoor” – Susanne Jansson

Heute möchte ich euch einen Thriller vorstellen, der sich nahtlos in genau jene Riege einreihen kann. Schwedische Autorin (check!), eine spannende, packende Story (check!), Handlungsort: Schweden (check!). Ob es mir bisher den Schlaf geraubt hat? Check. 

Bisher habe ich  in “Opfermoor” von der schwedischen Autorin Susanne Jansson an zwei Abenden ‘nur’ reingelesen – doch allein der Klappentext klingt schon mehr als vielversprechend:

“Ein sagenumwobenes Moor im Südwesten Schwedens: Nathalie, eine junge Biologin, kehrt in ihren Heimatort zurück, um dort Bodenproben für ein Forschungsprojekt zu sammeln. Die Rückkehr erlebt sie mit zwiespältigen Gefühlen, denn die faszinierenden, aber auch schauerlichen Geschichten rund um das Moor waren in ihrer Kindheit allgegenwärtig. Ein spektakulärer Moorleichenfund aus der Eisenzeit; die Legende, dass hier früher Tier-, aber auch Menschenopfer erbracht wurden, um das Moor zu befrieden. Aber auch die Angst, dass die Gegend nach wie vor von unheilvollen Kräften durchdrungen ist, da immer wieder Menschen spurlos im Moor verschwunden sind. Kurz nach ihrer Ankunft entdeckt Nathalie einen Mann, der brutal zusammengeschlagen im Sumpf liegt. Vieles deutet auf einen Mordversuch hin. Zusammen mit der Polizeifotografin Maya versucht sie, die Geschehnisse aufzuklären. Während Maya schon bald weitere, grausame Funde im Moor entdeckt, spürt Nathalie, dass die Wahrheit erst ans Licht kommen wird, wenn sie selbst bereit ist, sich mit einem traumatischen Erlebnis aus ihrer Kindheit auseinanderzusetzen…”

Die Magie schwedischer Natur

Für mich persönlich ist die Natur Schwedens die perfekte Kulisse für einen richtig guten, schaurigen Thriller. So schön und romantisch so ein Roadtrip zu zweit, im Camper durch Schwedens Natur, über Wanderwege, durch Wälder und Felder, mit Halt an den schönsten, klarsten Seen auch klingt – genauso viel ‘Angst’ und auch ein wenig Unbehagen löst es in mir aus.

Ich mag Natur in bestimmten Dosen sehr – bin aber doch zu sehr Stadtkind, um völlig unbefangen daran zu gehen. Tiefe Wälder beeindrucken mich – doch keine zehn Pferde würden mich alleine oder in spärlicher Begleitung, bei Dunkelheit in einen solchen kriegen. Mir würde es nicht im Traum einfallen, alleine ein verlassenes Moor zu betreten. Erst kürzlich habe ich euch in einem Sumday-Post von einem Film berichtet, den wir spontan Sonntagmorgens angesehen hatten – über eine Jungsgruppe, welche auf Wanderschaft in den Norden Schwedens aufbricht, unberührte Natur wohin man schaut – und nur einer von fünfen heil zurückkehrt. Sagt schon alles, oder?

Angefixt vom Schauplatz und Titel des Romans habe ich gleich reingelesen – und mich direkt in den Schreibstil der Autorin verguckt. Ich glaube, alle schwedischen Thriller, die ich bisher gelesen habe, waren von männlichen Autoren – und haben mir durch die Bank weg super gefallen. Ich finde allerdings, dass Männer und Frauen, ganz pauschalisiert, unterschiedlich schreiben. Frauen neigen sehr zu detaillierten Ausführungen, konkreteren Beschreibungen – und das finde ich ab und zu sehr angenehm, lege ich doch selbst großen Wert auf Details (und längere Ausführungen; ihr kennt mich). Auch mag ich, dass die Protagonistin bzw. die beiden Hauptpersonen, die ich bisher kenne, weiblich sind. Ich lese genauso gerne Thriller mit männlicher Hauptfigur (das beste Beispiel ist wohl Harry Potter…), doch oft sind die Detektive und Ermittler, die Personen, die in vertrackte Situationen geraten, männlich. Ein paar Gegenbeispiele an Büchern fallen mir sofort ein – welche die ‘Regel’ bestätigen.

Als Kulisse für die Fotos habe ich mich übrigens, wie ihr seht, für das Naturschutzgebiet bei mir in der Heimat bei Düsseldorf entschieden. Natürlich würde ich einen Teufel tun und ein solches Buch in dieser Umgebung lesen – am besten Abends, na besten Dank. Also betrachtet die Bilder als künstlerische Freiheit; ich fand die Kulisse sehr passend, schaurig-schön und moorähnlich!

Doch egal wie viele, in Schweden handelnde Thriller ich auch lese – meiner Affinität zu Schweden konnte bisher kein Abbruch erteilt werden. Daran können die gruseligen Romane, schaurige Moore oder unheilbringende Wanderungen in der skandinavischen Natur nichts ändern. Besonders meine Liebe für Stockholm ist unangetastet; ich möchte gerne bald mal wieder ein paar Tage dorthin – bestenfalls im Sommer. Doch auch die anderen Städte und ja, die Natur, reizen mich. Ich persönlich würde sehr gerne mal mit meinem Freund und einem Camper, nur mit dem Nötigsten beladen, durch die schwedische Wildnis fahren. Und wohl oder übel auch über meinen Schatten springen und die Nächte dort verbringen.Wann die nächste Schwedenreise für mich soweit sein wird, weiß ich noch nicht. Allerdings habe ich da etwas für euch…

Gewinne eine Reise nach Schweden für 2 Personen + den Roman “Opfermoor”

Gleichzeitig mit diesem Blogpost ist ein Foto auf meinem Instagram-Kanal online gegangen. Gemeinsam mit dem C. Bertelsmann-Verlag und einigen, anderen Bloggerinnen verlose ich eine Kurzreise nach Schweden – zwei Nächte inklusive Flug und Hotel für zwei Personen – sowie den Thriller “Opfermoor” von Susanne Jansson, um euch schon mal auf den Trip einzustimmen. Alles, was ihr tun müsst, ist den Freund oder die Freundin, mit der/dem ihr nach Schweden reisen möchtet, in einem Kommentar unter meinem Foto verlinken – und schon seid ihr dabei! Das Gewinnspiel endet am 16.03.2018! Die Teilnahmebedingungen findet ihr weiter unten.

Ich wünsche euch ganz viel Glück und bin schon ein bisschen neidisch auf den oder die Gewinner/in – Schweden ist wirklich eine Reise wert. <3

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeschluss für das Gewinnspiel ist der 16.03.2018. Alle Teilnehmer müssen ihren Wohnsitz in Deutschland haben und mindestens 18 Jahre alt sein. Der Gewinner wird von der Agentur Sassenbach Advertising per Zufall aus allen Kommentaren zur „Opfermoor“-Kampagne mit dem Hashtag #opfermoor ausgelost und via Direct Message benachrichtigt. Sofern sich der Gewinner nicht innerhalb von zwei Tagen nach der Gewinnbenachrichtigung meldet, wird per Zufall ein anderer Gewinner ausgelost. Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Instagram und wird in keiner Weise von Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Veranstalter dieses Gewinnspiels ist nicht Instagram, sondern der C. Bertelsmann Verlag. Bei Manipulationsversuchen oder selbst bei Verdacht auf eine Manipulation des Gewinnspiels behält sich der C. Bertelsmann Verlag vor, die betreffenden Teilnehmer vom Gewinnspiel auszuschließen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Mitarbeiter des C. Bertelsmann Verlags und deren Angehörige dürfen nicht am Gewinnspiel teilnehmen. 

// In Zusammenarbeit mit dem C. Bertelsmann-Verlag

8 Kommentare

    • Vivien
      Autor
      12. März 2018 / 21:39

      Jaa, lese ich immer abwechselnd mit anderen Büchern! :) Und es ist ab heute verfügbar!! :)

  1. Leonie
    13. März 2018 / 11:19

    Ich finde die Fotos passen super, liebe Vivi! :) Muss ja nicht immer dasselbe sein, auf der Couch mit nem Tee. Zwar liest du dort das Buch nicht – wäre auch ein bisschen komisch, hihi – aber thematisch finde ich die Atmosphäre super stimmig!!

    Liebste Grüße an Dich!
    Leonie

    • Vivien
      Autor
      14. März 2018 / 18:35

      Lieben Dank dir! :) Das dachte ich mir auch – geht ja um die Storyline und nicht zwingend darum, wo ich das Buch lese! :)

  2. Sophie
    13. März 2018 / 22:54

    Tolle Fotos und Danke für den Buchtipp! :) Ich liebe Krimis und Thriller total – und beim Gewinnspiel hab ich auch gleich mitgemacht!

    • Vivien
      Autor
      14. März 2018 / 18:35

      Freut mich! :))

  3. Franziska
    14. März 2018 / 14:51

    Nach Schweden wollte ich auch immer mal, vielleicht hab ich ja Glück… die Fotos finde ich sehr schön und ich mag die Aufmachung mit den Vierecken und Collagen sehr – mal was andres! :)

    Grüße aus deiner Heimat NRW!
    Franziska

    • Vivien
      Autor
      14. März 2018 / 18:36

      Danke dir <3 Das machte ich seit neuestem so - freut mich, wenn es gefällt! :) Und Grüße zurück, bin auch gerade selbst in NRW! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.