Suche...
OBEN
Lifestyle Travel

Reisetagebuch Costa Rica & Panama – Journaling auf Reisen mit dem Pilot G2-7 Gelschreiber

Für mich endet eine Reise nicht mit dem Rückflug nach Deutschland. Reisen bedeutet für mich nicht nur, alle Eindrücke und Erlebnisse vor Ort wie ein Schwamm in sich aufzusaugen, sondern auch: Erinnerungen mit nach Hause zu nehmen, auf verschiedenste Art und Weise. Keine Frage, das meiste speichere ich in meinem Kopf und meinem Herzen. Aber wie oft wurde ich durch kleine Gedankenstützen; Fotos, Wortfetzen, Anekdoten und Gespräche mit Reisepartner*innen – an Momentaufnahmen meiner Reisen erinnert, die ich beinahe vergessen hatte oder vielleicht hätte?

Ich verstehe den Punkt, Momente für sich zu genießen, nicht pausenlos das Handy oder die Kamera für Fotoaufnahmen in der Hand zu halten und Augenblicke auch einfach mal bewusst zu erleben. Dennoch geht jeder anders mit dem Punkt “Erinnerungen sammeln” um und mich persönlich stört es gar nicht, von einer Stunde wunderschönstem Sonnenuntergang vielleicht in der Summe zwei Minuten Fotos und Videos davon zu machen – die anderen 58 Minuten genieße ich trotzdem, und habe hinterher noch etwas davon: nämlich schönste Reminder im Fotobuch oder hier auf dem Blog, an die vielen, traumhaften Sonnenuntergänge an den entlegensten Stränden auf der Welt.

Doch nicht nur mit Fotos für mein privates Album oder öffentlich hier auf dem Blog oder auf Instagram konserviere ich Erinnerungen; auch mit Worten klappt das ziemlich gut. Nicht umsonst teile ich hier seit mittlerweile 13 Jahren unter anderem meine Reisen um die Welt mit euch, erzähle euch von meinen Lieblingsorten und verrate Tipps und Must-Dos an den für mich schönsten Plätzen der Welt.

Ich bin euch noch ein paar Reisebeiträge schuldig; neben den ganz frischen Erinnerungen an Costa Rica und Panama jetzt im Februar & März 2022 (die ich bisher nur hier auf Instagram mit euch geteilt habe) möchte ich unbedingt noch die 2021er-Reisen für euch aufarbeiten: Kos in Griechenland im Juli, Portugal im August und Edinburgh in Schottland im Oktober.

Erinnerungen, Orte & Tipps im Reisetagebuch festhalten

Ich verrate euch was: Das würde in der Form, wie ihr Reisebeiträge von mir gewohnt seid (möglichst detailliert, mit genauen Infos zu empfehlenswerten Food-Spots, schönen Stränden, genauen Routen und Transportmöglichkeiten und und und) nicht möglich sein ohne die ein oder andere Gedankenstütze. Ich habe mir gerade auf solch abwechslungsreichen und abenteuerlichen Reisen wie jetzt nach Mittelamerika angewöhnt, ein kleines Notizheft mit mir zu führen, in das ich jeden Tag ein paar Take-Aways des Tages in einer Art Journaling auf Reisen eintragen kann.

Wo sind wir genau gewesen, welche Orte haben wir gesehen und wie sind wir dorthin gekommen? Welche Transportmöglichkeiten zu welchen Preisen haben wir genutzt und kann ich diese empfehlen? In welchen Cafés und Restaurants haben wir gegessen – und was? Wie hießen die Strände und Sehenswürdigkeiten, die wir besucht haben? Und auch: Was würde ich am jeweiligen Tag anders machen, sprich vor welchen “Fehlern”, oder nennen wir es Erfahrungen würde ich euch bewahren wollen, wenn ihr einen ähnlichen Ausflug plant?

Journaling auf Reisen mit dem G2-7 Gelschreiber von PILOT

Um mir selbst all diese Fragen täglich stellen und aufs Papier bringen zu können, benötige ich das richtige Handwerkszeug – und ein dünnes, leichtes Notizbuch allein reicht hier natürlich nicht. Der Fokus unserer Reise war Backpacking durch zwei Länder und zig verschiedene Orte, daher habe ich natürlich auch hier auf leichtes Gewicht und wenig Platz geachtet und mich fürs Journaling für drei G2-7 Gelschreiber von PILOT entschieden.

Der G2-7 von PILOT hält, was er verspricht und ist nicht umsonst der meistverkaufte Gelschreiber weltweit. Mit einer auf Wasser basierenden Gelpaste gleitet er super weich über das Papier und sorgt so für ein angenehmes Schreibgefühl, was sich insbesondere bei längeren Texten bemerkbar macht. Die Strichbreite finde ich perfekt, mit 0.32mm gilt sie als Medium und ist somit gut lesbar und sowohl für Texte, als auch kleine Zeichnungen oder Kommentare perfekt.

Was ich ebenfalls wichtig finde ist, dass die Stifte zu 70% aus recycelten Materialien bestehen und nachfüllbar sind. Der Tintenstand ist jederzeit durch die transparente Hülle erkennbar – wer wie ich Wert darauf legt, dass bspw. Texte oder Notizen wie hier mit dem selben Stift geschrieben sind, entgeht so überraschend leeren Patronen.

Den G2-7 von PILOT gibt es in 31 verschiedenen Farben – darunter klassischem Blau und Schwarz, Neon-, Metallic- und Pastelltönen. Für mein Journaling in Costa Rica und Panama habe ich mich für drei Farben entschieden. Pink für Überschriften und Daten, klassisch Schwarz für die eigentlichen Notizen und Lila für Tipps & Dinge, die ich ggf. das nächste Mal anders machen würde. Ich freue mich aber auch, dass ich Zuhause eine ganze Sammlung an G2-7 Gelschreibern von PILOT habe und mich somit, ohne wie auf Reisen auf das Gepäck achten zu müssen, komplett kreativ im Journaling ausleben kann.

Solltet ihr also ebenfalls Lust bekommen haben, eure Erfahrungen und Erlebnisse auf Reisen für euch festzuhalten und jeden Tag ein bisschen Journaling zu betreiben, kann ich euch die Gelschreiber G2-7 von PILOT wirklich nur ans Herz legen. Auch Zuhause, fürs Büro oder Schule und Uni eignen sich die Stifte gerade aufgrund der großen Farbvielfalt und der damit verbundenen Flexibilität, Themen und Bereiche von einander zu unterscheiden und zu gliedern, ideal. Hier geht es noch mal zum Online-Shop von PILOT.

MRS. BRIGHTSIDE – Fashion, Travel & Lifestyle Blog aus Hamburg & Düsseldorf
Vorheriger Post:

« Office-Looks: 2 Frühlings-Outfits fürs Büro

Nächster Post:

Schön, bequem und unauffällig -Periodenunterwäsche von Herloop »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.