Suche...
OBEN
Interior

3 Tipps für deine Posterwand –
Deko-Update mit Desenio

Schöne Dekoration ist für mich die Sahne auf dem Eisbecher und das Salz in der Suppe. Als ich vor knapp zwei Monaten hier eingezogen bin, herrschte ziemliches Chaos – natürlich war nichts fertig, lose Lampenfassungen hingen aus den Decken, Kartons über Kartons stapelten sich an den Wänden und die wenigen Möbelstücke waren mehr schlecht als recht an ihrem ungefähren Bestimmungsort abgestellt worden. In diesem Moment hätte ich gern die Augen ganz fest zugemacht, wieder geöffnet und alles wäre fertig. Die Entspanntheit hat sich danach aber recht schnell eingestellt, als die Wohnung immer bewohnbarer wurde.

Nach und nach hat sich natürlich viel getan, gerade die sich anschließenden Wochen waren ambitioniert und voll und noch heute warte ich auf das ein oder andere Möbelstück für’s Wohnzimmer. Man kann jedoch sagen: Meine Wohnung oder zumindest große Teile davon sind mehr oder weniger fertig. Ein wenig Deko hier und da, ein paar kleinere Teile fehlen noch – aber wohnlich ist es hier schon sehr.

Den größten Ausschlag macht da in meinen Augen definitiv die richtige Dekoration und gekonnt eingesetzte Akzente. Ein Couchtisch kann noch so schön sein, ohne Coffeetable-Books und eine Blumenvase mit frischen Blumen sieht er ein bisschen traurig aus. Anrichten ohne Deko-Elemente und kleine Details für’s Auge wirken lieblos, nackte, kahle Wände unbewohnt. Gezielt in den Räumen verteilte Dekorationen, machen am Ende die Persönlichkeit einer Wohnung aus. Möbel reinstellen kann jeder.

Posterwände als letzten Schliff

Was mit am meisten an der Wohnlichkeit geändert hat, war die Ankunft meiner Bilder von Desenio. Mein Schlafzimmer ist mittlerweile so gut wie fertig und insbesondere die Bilderwand über dem Bett hat super viel dazu beigetragen, dass man in den Raum hineingeht und sich sofort wohl fühlt.

Auch meine Büroecke, die sofort bei Betreten der Wohnung links an den Flur angrenzt, wies vorher eine große, weiße Wand auf und ist nun mit Bildern bestückt. Selbst im Bad habe ich auf ein bisschen Wanddeko nicht verzichten können, denn gerade dort, wo viele weiße Badmöbel und geflieste Wände den Raum einnehmen, schaffen Bilder und farbige Handtücher, Körbe sowie ein frisches Blümchen direkt ein ganz anderes Flair.

3 Tipps für eure Posterwand mit Desenio

Eine Bilderwand stellt sich natürlich nicht von alleine zusammen und so möchte ich euch heute 3 Tipps geben, die ich bei meiner – ja, teilweise stundenlangen! – Suche nach der richtigen Kombination beherzige.

1.) Formate

Es gibt wahrscheinlich unzählige Möglichkeiten an Format-Kombinationen. Im Büro sind es drei gleichformatige, große Drucke geworden, die in gleichem Abstand zueinander hängen. Im Schlafzimmer habe ich mich hingegen für eine bunte Bilderwand entschieden, die die große Wand über dem Bett füllen und interessanter gestalten soll. Auch ein einzelnes Bild, wie es über meinem Esstisch hängen wird, oder vier quadratische Bilder über der Couch in gleichem Abstand machen etwas her. Achtet auf eure Umgebung und ob ihr eher versucht, eine Wand spannender und als Hingucker zu gestalten oder andersherum eher Ruhe in den Raum bringen möchtet.

Bei der Anordnung wie in meinem Schlafzimmer kann ich euch empfehlen, die Bilder auf den Boden so auszubreiten, wie es am Ende aussehen könnte, und ein wenig umher zu schieben, welche Abstände und Sortierung am Ende am schönsten aussieht.

2.) Bildkomposition & Farben

Der wahrscheinlich wichtigste Punkt ist die Bildkomposition an sich. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten – in meinem Büro beispielsweise habe ich auf drei Poster einer Bildreihe (Dried Leaf No2 – Dried Leaf No3 – Dried Leaf No4, 50×70) gesetzt, die farblich natürlich perfekt harmonieren und in meinen Augen ideal in den Eingangsbereich passen, um beim Betreten der Wohnung nicht ‘erschlagen’ zu werden, sondern alles auf sich wirken zu lassen. Sie bringen durch ihre neutralen Farben und die grafischen und doch floralen Muster Ruhe in den Raum und ins Büro, in dem natürlich Konzentration herrschen soll. Alleine schon, da ich direkt unter der Bildwand sitze, sollte sie nicht zu ablenkend sein.

In meinem Schlafzimmer hingegen habe ich auf eine Bilderwand gesetzt, die eindeutig einen Hingucker des Raums ausmachen soll. Da ich eher beim Betreten des Zimmers darauf schaue und beim Schlafen nichts davon mitbekomme, durfte es auch gern etwas mehr und ‘durcheinander’ sein. Worauf ich dennoch geachtet habe? Dass sich sowohl Farben, als auch Motive wiederholen. Die Tür (London Pink Door, 50×70) steht für sich alleine. Alle anderen Bilder wiederholen sich in gewisser Weise in ihrem Motiv: Die beiden floralen Bilder rechts unten (Bouquet of Roses, 30×40) und links oben (Bouquet Two, 21×30), die beiden Schwarz-Weiß-Fotografien rechts oben (Shoulder, 21×30) und links unten (Love Warriors, 30×40) sowie die beiden Zeichnungen links (Waiting, 30×40) und rechts (Hide, 13×18).

Ein weiterer Tipp ist an dieser Stelle zu versuchen, einen Mix aus farblichen Akzenten und gar Bildern, die alleinstehend vielleicht langweilig wirken könnten – wie etwa die Strichzeichnungen – als Ruhepol mit in die Komposition zu bringen.

3.) Rahmen & Passepartouts

Eingerahmt wirkt alles schöner und wohnlicher, das gleich vorweg. Ich persönlich bin lange aus dem Alter raus, Poster ungerahmt an meine Wände zu hängen, das erinnert mich zu sehr an die Bravo Girl-Phase mit 13. Am Ende ist das wahrscheinlich jedoch einfach Geschmacksache.

Ich finde bei Bildwänden wie im Schlafzimmer einen Mix aus z.B. schwarzen und weißen Rahmen super, würde bei Motiven aus einer Serie wie im Büro jedoch die Ruhe beibehalten und mich immer wieder nur für eine Farbe entscheiden. Achtet auch darauf, ob euer Bild ggf. ein eingebautes Passepartout besitzt oder ob ihr ggf. noch eines hinzufügt. Auch eure Wandfarbe spielt natürlich eine Rolle – meine Wände hier sind alle Weiß und somit schadet es nicht, mit schwarzen Rahmen wie im Schlafzimmer Akzente zu setzen und die Bilder von der Wand, gerade die mit weißem Grund, abzuheben. Im Bad habe ich besonders Wert darauf gelegt, da dieses sonst, mit Ausnahme des dunkelgrauen Bodens, insgesamt sehr Weiß ist. Die schwarzen Rahmen haben super zur Schwarz-Weiß-Fotografie (White Dress, 30×40) und dem Spruch (Five Minutes, 21×30) gepasst.

Auch Lust auf Veränderung? – 25% Rabatt-Code auf Desenio-Poster

Vielleicht habe ich euch ja – insbesondere mit meinen kleinen Tipps und meiner Motivauswahl – angesteckt, auch einen Raum oder auch nur eine Wand eurer Wohnung umzugestalten. Ein paar neue Bilder, frische Blumen und 1-2 andere Deko-Elemente können schon sehr viel verändern und frischen Wind verleihen!

Von heute, dem 26.03.2019 bis übermorgen, dem 28.03.2019 habt ihr die Möglichkeit, mit dem Code MRSBRIGHTSIDE 25% auf eure Posterbestellung zu sparen. Dabei ausgenommen sind Rahmen sowie Poster der Kategorien “handpicked”, “collaboration” sowie “personalisierte Poster”. Ich kann euch ans Herz legen, die Rahmen direkt bei Desenio mit zu bestellen, da die Qualität echt super ist und sie vor allem direkt zu euren Postern passen, denn tatsächlich gibt es da Unterschiede, wenn ihr bei anderen Anbietern kauft, und manchmal handelt es sich dann nur um Millimeter, die einen in den Wahnsinn treiben…

Ich hoffe, meine kleine Inspiration & die Tipps haben euch geholfen. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch einmal in meinen anderen Beiträgen, in denen ich euch schon in Hamburg Bildwände mit Desenio vorgestellt habe, stöbern. Mein Büro von damals findet ihr hier, unser altes Schlafzimmer habe ich hier gezeigt.

MRS. BRIGHTSIDE – Fashion, Travel & Lifestyle Blog aus Hamburg & Düsseldorf

«

»

8 Kommentare

  • Selina

    Mega schöne Auswahl, gefällt mir total gut, besonders dein Schlafzimmer!! :)

    • Vivien
      Autorin

      Vielen Dank, das freut mich sehr :)

  • Alina

    Hey Vivi,

    toller Post und tolle Poster, haha. Gefällt mir sehr gut! Zeigst du uns auch deine Wohnzimmerbilder, wenn du fertig bist? Gerade über der Couch tu ich mich voll schwer, weil man gefühlt immer darauf guckt, im Schlafzimmer ist das ja (wie bei dir) was anderes, weil es ja über einem hängt und man eh die Augen zu hat, haha :D

    lg, Alina

    • Vivien
      Autorin

      Hey Alina, klar das mache ich auf jeden Fall, dazu ist sogar schon konkret etwas geplant, da müsst ihr euch nur noch ein bisschen gedulden… ich tue mich auch schwerer beim Wohnzimmer, weil das auch gerade in Gesellschaft der Raum ist, wo man sich am häufigsten aufhält und wo ich auch sehr perfektionistisch bin, dass alles zusammenpasst. Aber mal schauen, ich werde schon etwas passendes finden! :)

  • Mia

    Total schöne Bilder hast du dir ausgesucht, generell gefällt mir deine Einrichtung auch mega gut! :))

    Liebe Grüße,
    Mia

    • Vivien
      Autorin

      Ohh, herzlichen Dank, das freut mich :)

  • Leonie

    Du hast ja so recht – Dekorationen runden die Einrichtung des Raumes schön ab. Kahle Wände mag ich auch nicht, daher gibt es bei mir ganz schön viele Wanddekorationen. Du hast sehr schöne Poster gewählt. Vor allem hat mir ihre Farbgebung sehr angetan. Das ist genau mein Stil!

    • Vivien
      Autorin

      Vielen lieben Dank, das freut mich sehr!! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.