» What happened «

Ja – what happened? Life happened, würde ich sagen. In meinem letzten Outfitpost habe ich darüber erzählt, wie schwer es mir die letzten Monate, insbesondere während und nach der Masterarbeit fiel, wieder in meinen Flow in Bezug auf diesen Blog zu finden. Der Blog ist mein Baby, nein mehr als das: mittlerweile ist er mein Job. Und ja, wenn du selbstständig bist, entscheidest nur du über das Arbeitspensum, solange Aufträge erledigt und Einnahmen beständig bleiben, besteht kein Grund, Druck auszuüben. Vielleicht brauchte ich diese letzten Wochen, in denen ich mich ausnahmsweise einmal nur auf eine Sache konzentriert habe, nur den Moment gelebt habe, in dem ich mich gerade befinde. Und wenn ich ganz ehrlich zu mir bin: Ich wäre nicht dafür gemacht, NUR unterwegs zu sein. Brauche diese beständigen Zeiten, um mich zu sortieren, konzentriert ganze Tage durchzuarbeiten und wirklich was zu schaffen; nicht nur zwischen Tür und Angel. Vielleicht kommt man irgendwann in diese Unbeständigkeit herein, plant Trips grundsätzlich länger, um jeweils ganze Tage vor Ort für die Arbeit einzuplanen – vielleicht hatte ich auch nicht genug Zeitdruck, da ich jetzt genügend davon habe, um alles aufzuarbeiten. Und doch habe ich einen Qualitätsanspruch an mich – für euch.

Lange Rede, kurzer Sinn: So schwer es mir auch gerade fällt, diesem Sommer Lebewohl zu sagen – umso mehr brauche ich wahrscheinlich die vielen, vielen Stunden im Home Office, um wieder in meinen Arbeitsalltag zu finden.

» What happened 2.0 «

Um auf das eigentliche Topic zurück zu kommen – ein kleines ‘What happened 2.0’ . Drei, vier Tage im schönen Bergen in Norwegen mit meinem Freund, eine Woche auf der griechischen Insel Rhodos mit meiner Mama. Zwei weitere Reisen liegen seit dem letzten Sonntagsupdate vor zwei Wochen hinter mir. Und was soll ich sagen? Verschiedener hätten die beiden Trips nicht sein können.

Norwegen war Stadterkundung und Sightseeing pur – wir haben sehr viel Naturprogramm gemacht, die Stadt ausschließlich zu Fuß inspiziert und sogar eine Fjordfahrt unternommen. Kurzes Fazit? Eine wunderhübsche, nordische Stadt; ich liebe das Flair, die Natur ist einmalig schön und bis auf die horrenden Preise in der Stadt kann ich solch einen Kurztrip uneingeschränkt weiter empfehlen. Meine genauen Eindrücke und Reisetipps gibt’s natürlich wie immer in einem extra Reisebeitrag!

Griechenland dagegen war Entspannung pur. Auch in diesem Urlaub haben wir jeweils einen Vormittag zwei der Städtchen der Insel zu Fuß erkundet Der Rest der Zeit wurde jedoch wahlweise am Meer oder Pool in der Horizontalen verbracht – natürlich nicht so, wie es jetzt denkt. Wir lagen viel auf der Liege herum, ich für meinen Teil habe ganze 3,5 Bücher in sieben Tagen gelesen – genau so hatte ich mir das vorgestellt. Auch zu dieser Reise wird ein kleines Reisetagebuch folgen – wenn auch eher mit dem Nutzen, meine Fotos und ein paar Eindrücke zu teilen, als Geheimtipps auszutauschen…

» Books – Movies – Series «

Ich hatte euch die vier Bücher, die ich während meines Griechenlandurlaubs gelesen habe, bereits auf Instagram in einer kleinen Rezension vorgestellt. Auch hier möchte ich euch meine Empfehlungen natürlich mit euch teilen. Alle Bücher habe ich selbst gekauft – es ist also in keiner Weise gesponserte Werbung für einen der Titel. Ich habe euch die Bücher bei Amazon verlinkt (Affiliate-Links), jedoch appelliere ich gerne daran, sie lieber im örtlichen Buchhandel zu kaufen! :)

Der Letzte macht den Mund zu – Michael Buchinger: Michi Buchinger ist seit ein paar Jahren einer der einzigen YouTuber, die ich wirklich regelmäßig schaue – ich liebe seine witzige Ausdrucksweise, die sich auch in dem Buch offenbart. Sehr kurzweilig und lustig geschrieben, kommt den berühmten Hasslisten, die er auf YouTube verfilmt, sehr nahe! (via Amazon)

Die Welt ist böse – Julian Hannes: ‘Die Welt ist böse’ war ein Spontankauf in der Buchhandlung – ich liebe gute Thriller! Allerdings ist dieses Buch keine Fiktion, sondern enthält 13 unaufgeklärte Kriminalfälle rund um die Welt. Von ungeklärten Mordfällen über bis heute vermisste und vom Erdboden verschluckte Personen ist alles dabei. Flüssig zu lesen und teilweise wirklich unbefriedigende Ausgänge – ich würde so gerne wissen, wie die Fälle aufgeklärt wären. (via Amazon)

Was man von hier aus sehen kann – Mariana Leky: Dieses Buch ist, ohne Übertreibung, das beste Buch, das ich je gelesen habe. Vom warmherzigen, unfassbar guten, brillianten Schreibstil über die absolut ausgefeilten, so sehr liebenswerten Charaktere, über die ganze Storyline und die 10.000 Stellen, die so nachdenklich machen, dass man sie 3x lesen muss (und sie einen dennoch nicht loslassen). Ich habe gelacht, geweint, zwischendurch nach einigen Kapiteln minutenlang in die Ferne gestarrt und bin über so viel Wahrheit, Tiefgang und Weisheit teilweise nicht hinweg gekommen. Dieses Buch verändert, glaubt’s mir. Sollte jemand von euch es bereits gelesen haben, teilt mir bitte, bitte eure Meinung mit! (via Amazon)

Das Gegenteil von Einsamkeit – Marina Keegan: Das einzige Buch, welchem noch rund 100 Seiten fehlen – aber jetzt schon begeistert! Marina Keegan war 22 Jahre alt, als sie mit Bestnoten ihren Yale-Abschluss in Literatur und Schreiben machte. Ein Ausnahmetalent unter den jungen Autoren. Vier Tage später starb sie durch einen Autounfall. Das postum veröffentlichte Buch enthält allerlei Kurzgeschichten, die die Studentin innerhalb ihres Studiums geschrieben hatte – ihr Talent kann ich nach dem Großteil davon definitiv bestätigen! (via Amazon)

» On my Agenda «

Meine Agenda heißt momentan folgendes: Endlich mal wieder eine Weile in Hamburg bleiben, Projekte umsetzen, Zukunft sortieren. Und: Am Samstag ist mein Master-Abschlussball, mit Talar, Doktorhut und allem drum und dran – und tatsächlich einer von mir und einer befreundeten Kommilitonin gehaltenen Absolventenrede. Ob wir damit schon angefangen haben? Man munkelt… habt einen schönen Wochenstart <3

2 Kommentare

  1. Franzi
    30. September 2018 / 11:21

    Schöne Fotos liebe Vivi :) Bin gespannt auf deine richtigen Traveldiarys!

    • Vivien
      Autor
      2. Oktober 2018 / 11:52

      Vielen Dank Franzi :) Die kommen – sitze schon an der Erarbeitung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?