Die eigene Wohnung einrichten ist immer ein Prozess. Einer der meist gehörten Sätze, seit wir im Januar 2017 in diese vier Wände hier gezogen sind? Er hört nie auf – man ist nie fertig. Und das kann ich ohne zu zögern unterschreiben. Im Winter ist unser Wohnzimmer mit dem Einzug unseres Bücherregals endlich ‘fertig’ geworden. Und auch, wenn augenscheinlich und besonders für Außenstehende alles fertig zu sein scheint, entdeckt man selbst immer wieder kleine ‘Baustellen’, die To-Do-Liste bleibt gefühlt immer gleich lang, denn während Haken an die einen Aufgaben gemacht werden können, kommen Neue dazu.

Aktuell stehen eine Lampe im großen Bad, Spiegel und Schranklampen im Schlafzimmer, ein bis zwei zu realisierende Ideen im Büro meines Freundes und ganz groß: der Balkon im Fokus. Letzterer wurde wirklich vernachlässigt, da wir letzten Sommer nur unterwegs waren und gefühlt auch zu wenig schöne Tage für ausgiebige Zeit auf dem Balkon bestanden. Aktuell liegt zentimeterhoch Schnee auf unserer Holzterrasse, an Updates ist dort also erst mal sowieso nicht zu denken.

Flur Update: Skandinavischer Chic

Ein großes To-Do können wir endlich mehr oder weniger von unserer Liste streichen: den Flur. Peu a peu ist dort etwas passiert, so langsam ist auch dort endlich ein fertiges Bild zu erkennen. Ich glaube, unseren Flur habe ich euch tatsächlich noch nie gezeigt – was daran liegt, dass er schlicht nicht vorzeigbar war. Wir haben eine relativ verrückte Aufteilung der Wohnung – unser Flur verläuft wie ein riesiges U. Auf der einen Seite (links vom Garderobenschrank) geht es in Richtung Schlafzimmer, Badezimmer und meines Büros; auf der anderen Seite des U’s befinden sich WC, Abstellraum, Büro meines Freundes sowie das Wohnzimmer mit Küche. Eigentlich relativ angenehm, sozusagen zwei Bereiche zu haben. Ein kleiner Nachteil ist, dass der Flur relativ dunkel ist – aber wenn ich so darüber nachdenke, sind ja die meisten Flure der Zugangsort für jegliche, andere Räume und nur selten mit Fenstern gespickt.

Nach und nach sind die einzelnen Möbelstücke eingezogen. Relativ schnell hatten wir uns für den einfachen, schlichten Schuhschrank von IKEA entschieden, welcher jedem von uns ein Fach für seine aktuellen Schuhe sowie eine Schublade für Schlüssel und Co. bietet. Die Idee für die kleine Hängegarderobe für ein, zwei aktuelle Jacken sowie Gästejacken hatte ich relativ früh – wie das jedoch immer so ist, dauert die Umsetzung eines DIY-Projekts dann doch immer seine Zeit. Wir haben uns im Baumarkt ein Kupferrohr zuschneiden lassen, Eckstücke und ein schmales Tau aus Hanf dazu gekauft und Haken in die Decke geschraubt. Wie ihr seht, haben wir noch ein kleines Problem, die Eckstücke unsichtbar in dem Rohr zu befestigen; leider ist Isolierband unschön und sichtbar (in der Wand stört es ja keinen) und Heißkleber hält nicht. Für Tipps bin ich also dankbar…

Letzten Sommer ist dann, nachdem wirklich monatelang eine provisorische Kleiderstange vom Schweden für unsere Jacken in der Einbuchtung stand, der große Garderobenschrank eingezogen. Dieser wurde mir von einem meiner liebsten Onlineshops Maisons du Monde zur Verfügung gestellt. Ich habe in dem Shop schon so oft privat bestellt – beispielsweise mein kleiner, grauer Hocker mit Kupferbeinen vor dem Schminktisch (hier im Post zu sehen) oder unsere Lampe am Bett (in diesem Interior-Post sichtbar) sind von Maisons du Monde. Ich finde die Preise, besonders was Dekoration betrifft, wirklich super fair und die Auswahl ist riesig groß.

Der Garderobenschrank ist aus massiver Eiche mit weißen Türen und wirklich super stabil und gut verarbeitet. Das gute Stück hat mit 1000€ zwar seinen Preis, ist es qualitativ jedoch in jedem Fall wert. Mittlerweile kommt man in ein Alter, und da spreche ich auch ganz gewiss von ‘selbst gekauften’ Möbelstücken, bei welchen man lieber etwas mehr Geld in qualitative und individuellere Möbel investiert. Ich finde, der Mix macht am Ende das persönliche Bild der Wohnung aus. Ein weiterer Pluspunkt? Der Schrank kommt, so wie er ist, in den Flur geliefert. Bedeutet kein Zusammenbauen, keine stundenlange Kleinarbeit. Man muss lediglich bei der Position der Regalbretter auf der rechten Seite selbst Hand anlegen, was ich jedoch als sehr positiv empfinde, denn so hat man die Freiheit, die Höhen individuell selbst zu bestimmen.

Leider ist unser Garderobenschrank bei Maisons du Monde aktuell nicht verfügbar, ich habe euch jedoch meine anderen Favoriten, die ich alternativ für uns herausgesucht hatte, verlinkt. Bei unserer Wahl mag ich den Mix aus Weiß und qualitativem Holz und ansonsten schlichter, moderner und skandinavischer Optik besonders gerne. Beispielsweise dieser Schrank hier, bei welchem ich besonders das Detail in der linken Holztür ansprechend fand, stand ebenfalls zur Diskussion. Selbiges gilt für diese Vollholz-Alternative. Dieses offene Modell hier finde ich ebenfalls toll, wenn man den Mix aus offener Garderobe und Schubladen braucht. Selbiges gilt für dieses hier, allerdings haben wir kein Gelbgold in der Wohnung, sondern viel Kupfer. Ich habe euch ein paar Lieblingsprodukte von MdM sowie ein paar der Artikel, die wir selbst Zuhause haben (wie z.B. den Hocker und die Lampe) hier zum nach shoppen verlinkt.

Was die Aufteilung unseres Schrankes betrifft, so ist sie für uns wirklich perfekt. Auf der linken Türseite (etwa 2/3 der Breite) befinden sich allerhand Winterjacken, die sonst Stauraum in unseren Kleiderschränken einnehmen würden. Zusätzlich gibt es ein Fach, wo mein Freund seine Schuhe in Boxen verstaut hat. Auf der rechten Seite des Schrankes befinden sich sechs Regalbretter, auf welchen ebenfalls Winterstiefel und Co. von uns gelagert sind. In der Schublade unten haben wir Schuhputzzeug, Schuhbeutel und solcherlei Dinge gelagert. Für uns ist die Aufteilung echt ideal, weil eine Menge reinpasst und man für Kleinkram, Jacken und Schuhe genug Platz hat. Die Breite und Tiefe des Schrankes ist perfekt für die Bucht, sodass er sich perfekt in den Flur einpasst.

Flur Dekoration

Last but not least ein paar Worte zur Deko – die ist aus verschiedensten Läden bunt zusammen gewürfelt und wechselt natürlich ständig. Die Vase auf dem Boden ist von einem Online Blumenhändler, ich habe ein paar Blätter unserer fröhlich vor sich hin wuchernden Monstera abgeschnitten und hineingetan – die halten so übrigens monatelang, eine super Idee für frische Dekoration in einer Vase! :) Nur Vorsicht beim Beschneiden, die Pflanze ist giftig.

Die Vase vom Wildblumenstrauß (große Liebe an diesen, ich habe ihn rechts in der Seitenleiste verlinkt!) ist von Esprit Home, der Teelichthalter von H&M. Die beiden Steingutvasen sind von der Wäscherei, einem lokalen Möbelgeschäft hier in Hamburg und den Spiegel von House Doctor habe ich online bestellt.

Was noch fehlt?

Zu 100% ist unser Flur dennoch nicht fertig. Wir möchten eigentlich noch einen Ganzkörperspiegel gegenüber des Schrankes an die Wand anbringen. Auch ist noch ein Loch in der Wand für eine Lampe vorgesehen, welche wir jedoch noch nicht gekauft haben. Es stand auch die Idee einer schmalen Konsole im Raum, da unser Flur dafür breit genug wäre. Außerdem könnten ein paar Bilder an den Wänden, insbesondere um die Ecke in Richtung Schlafzimmer, nicht schaden. Wie erwähnt – eine Wohnung ist nie komplett fertig – und sobald man das Gefühl hat, es bleibt kein Plätzchen oder kein Bedarf nach fehlenden Dingen mehr, so ersetzt man alte und das Spiel beginnt von neuem. Ein in meinen Augen schöner Prozess, wie ich finde.

// In dekorativer Zusammenarbeit mit Maisons du Monde

10 Kommentare

  1. Esther
    6. März 2018 / 14:29

    Richtig schön, hell und clean, das mag ich total! :)

    • Vivien
      Autor
      6. März 2018 / 16:38

      Freut mich, dass es dir gefällt :)

    • Vivien
      Autor
      7. März 2018 / 12:58

      Schön, dass dir unser Flur gefällt! :) ich bin auch sehr für cleane und moderne Einrichtung mit dem gewissen Extra zu haben! :)

  2. 7. März 2018 / 17:53

    Wow, your interior looks so clean and pretty. Great job!

    • Vivien
      Autor
      8. März 2018 / 8:32

      Hey, thanks for your feedback & happy to hear, that you like our hallway :)

  3. Kati
    8. März 2018 / 17:21

    Tolle Einrichtung – gefällt mir richtig gut, würde ich gleich so einziehen. Schade, dass es den Schrank nicht mehr gibt – auch wenn 1000€ eh ein bisschen viel für mich sind :D Aber ich mag das Schlichte total. Und deine Empfehlungen bei Maison du Mond sind auch hammer, genau mein Geschmack (:

    • Vivien
      Autor
      9. März 2018 / 13:26

      Freut mich :) Kann ich verstehen – ich bin mittlerweile bei Möbeln aber echt bereit, mehr zu investieren (natürlich auch bei selbstgekauften!) weil man da wirklich die Qualität und Individualität merkt :)

  4. 24. Mai 2018 / 20:20

    Echt toll dieser Stil! Ich finde die Kleiderstange ja besonders schick, echt ein tolles Detail.

    • Vivien
      Autor
      27. Mai 2018 / 19:28

      Dankeschön! :) Jaa, und selbstgemacht – das hat quasi kein anderer :D Obwohl es natürlich super einfach ist, die nachzumachen! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?