Suche...
OBEN
Lifestyle Personal

Meine 5 Neujahrswünsche –
Hand-Lettering mit LAMY

Stopp – wenn du jetzt genervt mit den Augen rollst, und mit dem Gedanken an einen weiteren, standardisierten Vorsatz-Post zum Jahr 2020 den Mauszeiger zum roten X in der Ecke bewegst – dann gib diesem Neujahrswünsche Beitrag lieber eine Chance. Denn viel lieber, als euch mit den üblichen Neujahrsvorsätzen zu nerven, möchte ich euch zeigen, wie viel Sinn es macht, sich für ein neues Jahr – ein neues Jahrzehnt! – schöne Dinge vorzunehmen. Sich Zeit zum Träumen zu nehmen, sie zu visualisieren und bestenfalls in die Tat umzusetzen. Das Ganze am besten nicht schnell auf einen losen Schmierzettel gekritzelt, sondern in Ruhe in ein Notizbuch zu scribbeln und über das Jahr hinweg weitere Punkte hinzuzufügen, abzuhaken, wegzustreichen.

Übrigens: Der Ton macht die Musik. Ich nenne meine Vorhaben bewusst nicht Vorsätze – sondern Neujahrswünsche. Klingt in meinen Ohren gleich viel angenehmer; mehr nach schönen Dingen, die man erleben möchte und alles dafür tut, als nach Geboten und Verboten wie den üblichen Klassikern (keine Süßigkeiten, weniger Alkohol, mehr Sport…), die so unkonkret und ziellos schon beim Niederschreiben keinen Spaß machen.

Meine 5 Neujahrswünsche für das Jahr 2020

Was wünsche ich mir persönlich für das Jahr 2020, den Auftakt eines neuen Jahrzehnts? Was möchte ich in diesem Jahr, in dem ich bereits in wenigen Wochen mein 27. Lebensjahr vollende und in ein Weiteres, Aufregendes starte, erleben und erreichen? Klar – glücklich sein, gesund sein und bleiben – Dinge, die ich nicht niederschreibe, weil sie selbstredend sind, und tatsächlich zu unkonkret, um sie aufzulisten. Was tue ich genau, um glücklich und gesund zu bleiben? Und wie formuliere ich fünf Herzenswünsche, die ich auch noch im Mai, September oder Dezember verfolge? Nach ein paar Stunden mit mir selbst und der Suche nach den richtigen Worten bin ich auf Folgende Neujahrswünsche gekommen… und ihr?

No. 1 – Mehr Ruhe

Ein Punkt, der mir wahnsinnig am Herzen liegt und den ich mir eigentlich besonders für die letzten Wochen des Jahres vorgenommen, aber erst ab Beginn der Weihnachtsfeiertage einigermaßen in die Tat umsetzen konnte. Mein Leben und mein Alltag ist ziemlich voll; mit ambitioniertem und verantwortungsvollem Vollzeitjob, meinem Blog und damit meiner Selbstständigkeit als weiterem Standbein, meiner Fernbeziehung nach Hamburg und natürlich Freunden, Familie, Hobbies und Verantwortung, die das Leben sonst so mit sich bringt, fühle ich mich manchmal wie ein Pingpong-Ball, der nie zu Ruhe kommt.

Ich bin jemand, der wenig ruhige Minuten für sich hat, ständig bereits Wochen im Voraus bis auf den letzten Tag und Abend ausgeplant ist und für den Spontanität, Flexibilität und ja, Ruhe eher Fremdwörter sind. Zusätzlich mache ich mir selbst Stress mit Deadlines, Erledigungen und ToDo’s, die vermeintlich nicht warten können. Können sie aber doch. Und auch, wenn ich mein Leben nicht um 180 Grad ändern kann oder will, so möchte ich an genau dieser Ruhe arbeiten – und die beginnt wahrscheinlich am ehesten in mir selbst.

No. 2 – Länger Reisen & den Kopf ausschalten

Womit wir auch schon zum nächsten meiner Neujahrswünsche kommen, der damit zusammen hängt. Ich habe extrem viele, schöne Reisen gemacht in den letzten Jahren und habe super vieles erlebt und gesehen, für das ich total dankbar bin (das meiste habe ich ja auch mit euch geteilt…). Das einzige, was mir wirklich gefehlt hat, ist einmal länger rauskommen und mindestens zwei, lieber drei bis vier Wochen an einem Stück reisen.

Ich bin 2014 fünf Wochen durch Thailand gebackpackt, habe 2015 drei Wochen auf Bali verbracht und auch vorher öfter längere Reisen unternommen. So stressig und nervig Schule oder erst recht das Studium auch zeitweise sein mag, es ist wirklich nichts gegen eine Vollzeitbeschäftigung (und weitere Jobs) und wirklich wenig Zeit für einen selbst. Im Studium konnte ich meine Zeit komplett frei planen und auch, wenn ich viel gearbeitet habe, so hat man sich einfach nicht ständig unter Strom gefühlt wie es jetzt der Fall ist. Und auch wenn Kurztrips und ja, auch Reisen von 7-10 Tagen wunderbar sind, um mal rauszukommen, so habe ich insbesondere dieses Jahr gemerkt, dass es mindestens zwei Wochen braucht, bis man so richtig Abstand vom Alltag nehmen kann, um neue Kraft zu tanken. Und mein Wunsch für 2020 ist es, mal wieder einige Zeit am Stück abzuschalten – wo, das ist mir eigentlich beinahe egal.

No. 3 – Noch mehr und bewusster auf mich und meinen Körper achten

Ich ernähre mich bereits seit Ende 2017 zu 95% vegetarisch oder gar vegan und bin mit der Ernährungsweise auch insgesamt recht zufrieden und auch so fühlte ich mich insgesamt die meiste Zeit im Jahr 2019 gesund und fit, war selten krank und wenn, dann auch eher stressbedingt ein paar vereinzelte Tage. Es sind kleine Stellschrauben, die ich gerne verändern würde. Wieder mehr Sport machen, insbesondere das Schwimmbad in meiner Nähe nutzen und endlich regelmäßig Yoga machen. Routinierter meine Ergänzungen nehmen, statt zusätzliche Vitamine schleifen zu lassen. Öfter nach der Arbeit frisch kochen, statt aus Faulheit zu wenig zu essen oder auf typische Standardgerichte zurückzugreifen, wenn ich alleine esse. Und auch auf die geistige Gesundheit achten – Ruhepausen nehmen, wenn ich sie brauche, auf mein Bauchgefühl hören und öfter mal Nein sagen, statt es jedem recht machen zu wollen. Nicht besonders gut messbar, aber für mein persönliches Gefühl definitiv einer meiner Neujahrswünsche für 2020.

No. 4 – Wieder mehr schreiben & noch mehr lesen

Etwas, das dieses Jahr durch den Umzug, den neuen Job und das Leben dazwischen definitiv auf der Strecke geblieben ist, ist das Schreiben. Nun steht ein echtes, physisches Buch schon seit meiner Kindheit auf dem Plan, aber das schiebe ich noch ein wenig nach hinten. Trotzdem vermisse ich es, zu Schreiben. Dieser Blog hier war immer mein kleines Denkarium – für die Harry Potter-Fans unter euch, wie ich bekanntlich einer bin. Es fehlt mir, öfter einmal drauf los zu schreiben, sondern gerade eben froh zu sein, meine wichtigsten Beiträge – z.B. die Traveldiarys, die mir sehr am Herzen liegen – weiterhin zu verfassen. Beispielsweise mein Sumday-Post, der erst versuchsweise zum Monatsbeitrag degradiert und schließlich erst einmal ganz gelassen wurde, wird schmerzlich vermisst. Dinge und Zeiten ändern sich – aber daran möchte ich in 2020 wieder mehr festhalten.

Mehr Lesen steht schon die letzten Jahre fleißig auf meinem “Plan” für’s kommende Jahr – und ich muss sagen, ich habe es wirklich in 2018 und auch jetzt in 2019 jeweils geschafft, meine Nase öfter in ein Buch zu stecken, statt am Smartphone-Bildschirm platt zu drücken. Ich merke, wie viel mir das Beenden vielseitiger Bücher gibt und möchte auch das nicht Schleifen lassen.

No. 5 – Neues Lernen

Zugegeben – wahrscheinlich der schwammigste aller meiner Neujahrswünsche. Doch Neues lernen entlastet und beansprucht meinen Kopf gleichermaßen auf positive Art und Weise. Wieder kreativer werden. Lettering einmal richtig in einem Kurs lernen zum Beispiel. Eine neue Sportart ausprobieren, Stricken lernen (inspiriert durch eine Freundin) oder einfach meinen bisherigen Fähigkeiten neue, kleine Upgrades verpassen – wenn mein zweites Gehirn – mein Smartphone – regelmäßig Updates erhält, um sich zu verbessern, dann verdient das erste, richtige es doch noch viel mehr selbst…

Kreatives Hand Lettering mit LAMY

Lettering einmal richtig lernen ist tatsächlich einer meiner Wünsche für das neue Jahr 2020. Das richtige Schreibgerät dafür hätte ich jetzt mit meinem LAMY aion Füller in ‘Olivesilver’ in jedem Fall schon. Ich bin schon immer ein recht kreativer Mensch und kann neue Techniken und Schriften ganz gut adaptieren und es hat wirklich Spaß gemacht, sich an meinen Neujahrswünschen schon einmal auszutoben. Wie schon anfangs erwähnt, finde ich es sehr wichtig, sich seine Wünsche auch richtig zu visualisieren, statt sie in einer Smartphone-Notiz versauern zu lassen oder schnell auf einem Schmierzettel zu notieren. Am Ende gilt natürlich, was euch am meisten hilft, eure Neujahrswünsche nicht aus den Augen zu verlieren. Das kann ein Moodboard mit Bildern sein oder eben wie bei mir ein frisches, neues Notizbuch und ordentlich hineingeschriebenen Worten.

Ich habe für die Visualisierung meiner Neujahrswünsche natürlich auch eines der neuen Notizbücher von LAMY ausprobiert. Sie sind tintenecht, sprich die Tinte drückt sich nicht durch das Papier auf der nächsten Seite, und ihr habt verschiedene Linienraster auf der Seite, bei denen ihr mit verschiedenen Schriftgrößen herumspielen könnt, wie ich es auch getan habe.

Mit dem LAMY aion Füllfederhalter klappt das Lettering mit ein bisschen Übung problemlos auf dem Papier – ich habe mir dazu ein paar Letteringalphabete aus dem Internet als Vorlage angeschaut und möchte es ganz bald nach einem professionellen Kurs auch selbst aus dem Kopf aufs Papier bringen. Ich glaube, am Ende muss man wie bei allem in Ruhe üben und sich ausprobieren – dazu eignet sich das Buch übrigens ganz ausgezeichnet, da ihr auf jeder Seite neue Buchstaben trainieren könnt.

Als Tinte kann ich euch nach wie vor die LAMY Crystal Inks empfehlen – diese verwende ich schon seit Jahren und habe mittlerweile die meisten Farbtöpfchen Zuhause – für mehr Variation in euren Notizbüchern als nur Blau und Schwarz und gerade bei Lettering deutlich kreativer. In meinen vorherigen LAMY-Beiträgen findet ihr auch Inspiration mit den anderen Farben!

Ich hoffe, ich konnte euch dazu inspirieren, eure Neujahrswünsche ebenfalls kreativ aufs Papier zu bringen – und sie vor allen Dingen für euch selbst zu visualisieren und über die kommenden Monate an ihnen festzuhalten. Nicht, um auf sich selbst Druck auszuüben, sondern dem Jahr einen kleinen Rahmen zu geben. Vielleicht habt ihr ja Lust, euer Vorhaben ebenfalls mit den Produkten von LAMY gemeinsam zu visualisieren und probiert die tintenechten Notizbücher und farbenfrohen Crystal Inks bald einmal selbst aus! :)

MRS. BRIGHTSIDE – Fashion, Travel & Lifestyle Blog aus Hamburg & Düsseldorf

«

»

6 Kommentare

  • Bianca

    Ein schöner Beitrag, tolle Fotos, richtig hammer Wohnung und coole Produkte – rundum: Ein super Posting :)

    Danke für die tollen Posts dieses Jahr und einen schönen Start ins neue Jahr, ich hoffe deine “Wünsche” glücken!

    Liebe Grüße, Bianca

    • Vivien
      Autorin

      Herzlichen Dank Bianca, das freut mich! :) Mögen auch deine Wünsche in Erfüllung gehen! xx

  • Caro

    Schöne Vorsätze für das neue Jahr hast du – ich nehme mir auch immer was vor, und versuche da nicht zu undefinierbare bzw. umsetzbare Dinge auszusuchen! :)

    Hab ein schönes Jahr 2020!

    Liebste Grüße
    Caro

    • Vivien
      Autorin

      Das freut mich sehr, Caro! :) Das wünsche ich dir auch!

  • FAIRY TALE GONE REALISTIC

    Ich finde auch, es bringt total viel, sich Träume und Wünsche zu visualisieren und sie aufzuschreiben!
    Handlettering steht übrigens auch auf meiner Liste von Dingen, die ich dieses Jahr lernen möchte =)
    Liebe Grüße und viel Erfolg fürs neue Jahr
    Susanne

    • Vivien
      Autorin

      Ach wie schön, das freut mich :) Ich finde Handlettering super spannend und kreativ, mag das wirklich gerne “professionell” lernen :)

      Das wünsche ich dir auch!

      Liebe Grüße
      Vivien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.