Suche...
OBEN
Outfits & Fashion

Inspiration: College-Outfits

Jeden Morgen vor der Uni stehe ich vorm’ Kleiderschrank, reiße hektisch alle Türen auf, ziehe Schubladen und Kästen unter dem Bett hervor und starre gebannt hinein, in der Hoffnung, irgendein Kleidungsstück zu entdecken, was mir zusagt. Jeden verdammten Morgen gönne ich mir die fünf bis zehn Minuten mehr Halbschlaf, und verzichte im Gegenzug auf entspannteres Fertigmachen.

Und dann kommt die Panik und der Zeitdruck – die Haare wollen gekämmt und geföhnt werden, schminken muss ich mich auch und der Inhalt meiner Unitasche verteilt sich aktuell noch im Zimmer.

Für das passende Outfit bleibt meist keine Zeit – und auch keine Lust.

Unsere Uni ist ziemlich familiär, wir sind 15-20 Studenten pro Kurs, haben einen eigenen Raum, in dem wir unseren gesamten Tag verbringen. Es ist eher gemütlich und ein bisschen wie zu Hause, anders als damals in der Schule. Man muss nicht seinen gesamten Kram nach jeder Unterrichtsstunde von A nach B schleppen, die Pause nicht zwangsweise in vorgegebenen Räumen verbringen oder Angst haben, dass persönliches Hab und Gut vom Tisch verschwindet, wenn man einmal eine halbe Stunde im Bistro verbringt oder auf die Toilette geht.

Diese Faktoren verleiten wirklich, sich bequem anzuziehen. Natürlich achte ich auf meine Outfits, kombiniere passenden Schmuck oder freue mich, neue Dinge zu tragen. Aber oftmals beschränken sich meine Outfits auf Jeans und Karohemd oder Longpulli mit Strumpfhose. Meine UGG’s sind seit Wochen fast ständig dabei.

via DefShop

Natürlich spielt der Winter dabei seine entscheidende Rolle. Aaaber, die Meteorologen haben verkündet: der Schnee bleibt weg, jedenfalls bei uns in NRW. Heißt im Klartext: Outfits für wärmere Temperaturen müssen her. Für Frühlingstemperaturen – denn irgendwann funktioniert der Pullover/Jeans/UGGs-Look nicht mehr.

Ich habe Lust auf Sneakers in diversen Formen. Ich möchte meine warmen Daunen und die dicken Mützen in den Schrank verbannen und die Lederjacken auspacken. Ich freue mich auf den Nutzen von neuen Sonnenbrillen. Ich will beim morgendlichen Blick in den Spiegel eine Jeansjacke als ausreichend warm bewerten können, und nicht mehr mein gesamtes Outfit unter einer Winterjacke verstecken müssen. Ich habe keine Lust mehr auf Zwiebellook. Ich möchte Frühling – damit gebe ich mich voll und ganz zufrieden.
Ich habe euch eine kleine Auswahl an Kleidungsstücken zusammengestellt, die nur bei angenehmen Temperaturen funktionieren und sende hiermit einen Appell an das Wetter: dieses Februar-Wetter ist spitze, aber da geht noch was.

// In Zusammenarbeit mit DefShop
MRS. BRIGHTSIDE – Fashion, Travel & Lifestyle Blog aus Hamburg & Düsseldorf

«

»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.