Jedes Jahr mindestens ein neues Land – das habe ich mir vor rund 5,6 Jahren vorgenommen. Ich kann behaupten, dass es seit dem ziemlich großartig klappt – in den meisten FĂ€llen schaffen es sogar zwei LĂ€nder oder mehr (letztes Jahr waren es fĂŒnf!) auf meine persönliche, bereiste Weltkarte.

Wenn man vom Tagestrip nach Gibraltar in diesem Sommer absieht (welches zwar mit eigener WĂ€hrung und Flagge, jedoch als britisches Überseegebiet ausgezeichnet nur ein ‘halbes’ Land ist), war mein neues Land dieses Jahr: Norwegen. Und ich spoilere euch gleich zu Beginn: Ich bin wieder und wieder verliebt in Skandinavien.

Letzten Herbst, vielleicht erinnert ihr euch, ging es fĂŒr meinen Freund und mich fĂŒr sechs Tage nach Skandinavien und ins Baltikum. Vier HauptstĂ€dte von vier neuen LĂ€ndern in wenigen Tagen. Stockholm in Schweden, Helsinki in Finnland, Tallinn in Estland und Riga in Lettland haben uns in nur kurzer Zeit extrem verzaubert. Seitdem schlĂ€gt ein Teil meines Herzens definitiv fĂŒr Nordeuropa. Welches riesige Land noch fehlte? Norwegen – bis jetzt.

Etwa anderthalb Monate nach unserer Skandinavienreise wurde ich von Visit Norway auf ein Event hier in Hamburg eingeladen, welches nicht nur die Nordlichter und Fjorde Norwegens prĂ€sentierte, sondern auch die zweitgrĂ¶ĂŸte, norwegische Stadt Bergen vorstellte. Aus einem bestimmten Grund: Seit August dieses Jahres ist es möglich, per Direktflug in knapp anderthalb Stunden mit der Airline WiderĂže von Hamburg nach Bergen (sowie MĂŒnchen nach Bergen) und zurĂŒck zu fliegen. Ein großartiger Anlass, um der Stadt mal einen Besuch abzustatten, oder?

Gesagt, getan – wurde bereits Anfang dieses Jahres ein Trip in die norwegische Hafenstadt geplant, den wir vor einigen Wochen Anfang September umgesetzt haben. Bergen ist je nach Jahreszeit sehr vielseitig – im Sommer durch wunderschön grĂŒne Landschaften geprĂ€gt, kann man den ganzen Winter lang die Stadt im Schnee besuchen und sogar Fjordfahrten bis in den Norden unternehmen. Ganz im Norden, rund um TromsĂž, kann man in den Wintermonaten auch Nordlichter am Nachthimmel entdecken – etwas, was absolut auf meiner Bucketlist steht fĂŒr die kommenden Jahre!

Short Facts ĂŒber Bergen

Bergen liegt an der WestkĂŒste Norwegens; mit 280.000 Einwohnern ist es die 2. grĂ¶ĂŸte Stadt Norwegens. Bergen ist eine Hafenstadt und noch heute einer der geschĂ€ftigsten SeehĂ€fen Europas; bspw. die Hurtigruten an der norwegischen WestkĂŒste hoch in den Norden legen von Bergen aus ab. Auch könnt ihr Tagestrips in die Fjorde unternehmen oder vom Knotenpunkt Bergen aus andere Landesteile bereisen. Doch auch abgesehen vom Wasser hat Bergen viel Naturspektakel zu bieten – die Stadt ist von mehreren Bergen umgeben, von denen man eine großartige Aussicht genießt.

Ebenfalls wissenswert ist, dass Bergen mit rund 248 Regentagen im Jahr die regenreichste Stadt Europas ist – lasst euch davon jedoch nicht verunsichern; wir hatten zwei von drei Tagen Anfang September großartiges Wetter und nur am Abreisetag hat es tagsĂŒber etwas geregnet.

Ich möchte euch berichten, was wir schönes in Bergen erlebt und gesehen haben – denn zu erzĂ€hlen gibt es eine ganze Menge, von Fotos ganz zu schweigen, denn die Fotomotive dort vor Ort sind ein Traum. Auch möchte ich euch ein paar Tipps geben, was sich besonders lohnt, wenn ihr einen Kurztrip in die Stadt plant!

FlĂžyen

Wie erwĂ€hnt liegt die Stadt Bergen inmitten von einigen Bergen und HĂŒgeln. Der bekannteste Berg ist der FlĂžyen mit 320m Höhe. Wir sind am Donnerstag sehr spĂ€t abends angekommen und haben uns am Freitag (bei traumhaften Wetter wie man sieht) nach einem FrĂŒhstĂŒck in der Innenstadt bei Godt BrĂžd fĂŒr eine Auffahrt auf den FlĂžyen entschieden.

Hoch könnt ihr entweder laufen, oder aber die FlĂžibahn nehmen, welche mitten von der Innenstadt aus den Berg innerhalb von 6 Minuten erklimmt. Wir haben uns dafĂŒr entschieden und bereits wĂ€hrend der Fahrt die Aussicht auf Bergen von oben genossen. Oben angekommen habt ihr natĂŒrlich erst recht einen tollen Blick auf die Hafenstadt, könnt von mehreren Plattformen aus die Miniatur-HĂ€uschen betrachten, im Restaurant etwas zu Mittag essen oder auch die Ziegen streicheln, die dort frei herumlaufen und leben.

Wir haben uns bei dem tollen Wetter spontan dazu entschlossen, die paar Kilometer ĂŒber die Serpentinen zurĂŒck in die Innenstadt durch den Wald und die kleinen, bewohnten Straßen zu laufen. Eine gute Entscheidung – ein kleiner Spaziergang tut immer gut und fĂŒr diesen Abstieg reicht ganz normale Alltagskleidung bzw. normale Turnschuhe, wie ihr seht.

Ulriken

Unten angekommen, haben wir ĂŒberlegt, was unser nĂ€chster Step sein sollte. Wir hatten uns natĂŒrlich im Vorfeld ein paar Dinge herausgesucht, die wir gerne machen wollten – unter anderem stand noch ein weiterer Berg, der Ulriken, auf dem Plan. Ein Blick auf die Wetterapp ĂŒberzeugte uns, es nicht auf die Wetter-Lotterie ankommen zu lassen und die beiden Berge bei dem Traumwetter am Freitag lieber auf einen Rutsch zu machen, statt am Sonntag bei möglichem Regen und schlechter Sicht zwangsweise einen Aufstieg zu wagen.

Um auf den Ulriken zu gelangen, welcher mit 643m der höchste Berg rund um Bergen ist, fahrt ihr vom Fischmarkt aus mit dem zugehörigen Bus zur Station, von welcher aus ihr mit der Ulriken643 Seilbahn hoch zur Aussichtsplattform hochfahren könnt.

Erst dachten wir – komm, wir haben den einen Berggipfel besucht und die Aussicht genossen, inwiefern soll sich ein nur rund 300m höherer Berg schon großartig davon unterscheiden? Ich kann sagen – gut, dass wir beide Berge ‘bestiegen’ haben.

Die Sicht ist – wie ihr seht – noch mal eine völlig andere. Es war sehr windig, deutlich höher, die Vegetation und das Naturschauspiel war noch mal ein komplett anderes. WĂ€hrend man auf dem FlĂžyen noch nahe an der Stadt und in unmittelbarer NĂ€he der nĂ€chsten WohnhĂ€user war, hatte man schon ein deutlich anderes ‘Bergfeeling’ oben auf dem Ulriken. Solltet ihr hier einen Auf- oder Abstieg wagen, braucht ihr auch definitiv andere AusrĂŒstung bzw. festeres Schuhwerk und kletter- und wetterfestere Kleidung. Wir haben mit traumhafter Aussicht ein kleines Mittagessen im sky:skraperen Restaurant gegessen und sind entspannt mit der Bahn wieder zurĂŒck in die Stadt gefahren.

Tipp: Bergen Card

Ein kleiner Extra-Tipp, den ich euch geben kann, ist die Bergen Card. Wir hatten das GlĂŒck, durch die Zusammenarbeit mit Visit Bergen Guest of Honour-Cards zu bekommen, mit denen wir gefĂŒhlt jede AktivitĂ€t, jedes Sightseeing und Museum, Bustouren und Co. kostenfrei nutzen durften – natĂŒrlich mit dem Vorteil, so viel wie möglich fĂŒr euch ausprobieren zu können. Diese sind nicht kĂ€uflich zu erwerben – dafĂŒr gibt es aber die Bergen Card fĂŒr 24h, 48h oder 72h Stunden, die ich euch wĂ€rmstens empfehlen kann. Mit dem einmaligen Erwerb der Karte könnt ihr ebenfalls viele Museen und Services wie Busse oder Stadtbahnen kostenfrei nutzen oder starke Rabatte in Restaurants oder anderen Sightseeing-Spots einfahren. Hier könnt ihr euch ĂŒber die Bergen Card informieren, wenn ihr mögt – solltet ihr mehrere Tage in der Stadt verbringen und viel sehen wollen, lohnt sich das allemal.

Bryggen

Bryggen ist das Hanseviertel der Stadt Bergen und bedeutet ĂŒbersetzt ‘LandungsbrĂŒcken’. Die bunte GebĂ€udereihe, die ihr sofort auf zahlreichen Reisefotos auf Google findet, gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und zĂ€hlt als eine der wichtigsten SehenswĂŒrdigkeiten der Stadt.

Clarion Collection Hotel Havnekontoret

Bryggen liegt vom Fischmarkt aus gesehen auf der rechten Seite des Hafenbeckens. Wir haben im Clarion Collection Hotel Havnekontoret geschlafen, welches wir euch auf jeden Fall wĂ€rmstens empfehlen können. Die Lage ist einfach nur perfekt, ihr seid fußlĂ€ufig in fĂŒnf Minuten am Fischmarkt und der Innenstadt, könnt durch die sĂŒĂŸen Gassen und Wege in Bryggen selbst schlendern und habt vom Weg aus eine tolle Sicht auf die Stadt. Das Hotel hat eine tolle Lobby, unser Zimmer war gerĂ€umig, gemĂŒtlich und mit Blick auf den Hafen und auch das FrĂŒhstĂŒck war gut und abwechslungsreich.

Bryggen ist wirklich Pflicht, wenn ihr in Bergen seid, wenn ihr nicht sowieso in diesem Viertel wohnen solltet. Es gibt viel zu sehen; kleine Gassen aus alten Holzwegen und -gebĂ€uden, viele kleine, versteckte LĂ€den und Restaurants und ja, viele hĂŒbsche Fotospots finden sich dort.

Wir ihr seht, hatten wir wirklich unwahrscheinliches GlĂŒck mit dem Wetter und nicht nur ĂŒberwiegend trockene, sondern auch sonnige drei Tage mit blauem Himmel.

Wir haben wĂ€hrend unserer Tage in Bergen keine klassischen Museen besucht, weil wir allerhand anderes vor hatten. Wenn ihr euch fĂŒr das Leben hanseatischer Kaufleute interessiert, findet ihr in Bryggen seit 1709 unter anderem das Hanseatische Museum.

Den ersten Abend haben wir im Fischrestaurant “Fish Me” direkt am Fischmarkt in Bergen gegessen. Ich hatte ein traditionelles, norwegisches Gericht namens Bacalao, welches aus getrocknetem Stockfisch – eine SpezialitĂ€t – und Tomatensoße mit GemĂŒse und Kartoffeln besteht. Ich kann euch in jedem Fall empfehlen, in einem der Fischrestaurants am Hafen typisch norwegische Fischgerichte zu probieren – generell ist “Local Food” fĂŒr mich ein Must-Do in neuen LĂ€ndern und StĂ€dten.

Fjordfahrt Bergen – Mostraumen

Der Samstagmittag stand ganz im Zeichen einer im Voraus gebuchten Fjordfahrt. Darauf hatten wir uns schon besonders gefreut, denn wenn etwas fĂŒr die norwegische Natur steht, dann sind dies die traumhaften, noch völlig ursprĂŒnglichen Fjode entlang der WestkĂŒste hoch in den Norden. Auch die Hurtigruten stehen noch auf meiner Bucket List – ich wĂŒrde wirklich gerne einmal eine Woche oder lĂ€nger in dem Gebiet verbringen und die wunderschöne Natur dort ausgiebiger erkunden.

FĂŒr den Anfang haben wir uns erst mal fĂŒr einen 3-StĂŒndigen Trip von Bergen nach Mostraumen und zurĂŒck entschieden. FĂŒr 60€ fahrt ihr an den Osterfjords an steilen FelswĂ€nden bis zum kleinen Dörfchen Mostraumen entlang. Die HĂ€uschen auf dem Foto unten sehen aus wie die GebĂ€ude, die man gerne an Miniatureisenbahnen platziert – es sind aber tatsĂ€chlich echte WohnhĂ€user.

Generell war die ganze Gegend wie aus einem skandinavischen Naturfilm entsprungen. Je weiter man sich mit dem Schiff von Bergen entfernte und zwischen den steilen, bewachsenen FelswĂ€nden entlang fuhr, desto spĂ€rlicher wurden die WohnhĂ€user und Dörfer. Irgendwann sah man tatsĂ€chlich nur noch hier und da, auf kleinen Inseln oder Landzungen, einsame HĂ€uschen oder winzige HĂ€usergruppen, je mit BeihĂ€usern, BootshĂ€usern und Anlegestegen – und weit und breit keinen anderen Menschen. Definitiv ein Leben, fĂŒr das man sich entscheiden muss. Aber bestimmt auch wahnsinnig beruhigend und erdend, inmitten der wirklich (!) unberĂŒhrten Natur zu wohnen.

Die Tour hat uns fĂŒr einen ersten Ausflug sehr gut gefallen. Wenn ihr, wie wir, nur zwei, drei Tage in Bergen seid und auf eine Fjordfahrt nicht verzichten wollt, kann ich euch die Tour Bergen – Mostraumen definitiv empfehlen. FĂŒr einen ersten Eindruck der wunderschönen, norwegischen Fjorde reicht der Trip allemal, und ihr könnt ihn gut in euer sonstiges Sightseeing-Programm einbauen. Hier findet ihr alle wichtigen Informationen zu der Tour, wenn ihr sie ebenfalls machen möchtet!

FĂŒr das nĂ€chste Mal möchten wir persönlich noch eine ausgiebigere Tour machen, noch mehr bzw. verschiedene EindrĂŒcke der Fjorde sammeln, vielleicht im blĂŒhenden FrĂŒhling oder zur Schneezeit im Winter zurĂŒckkehren und wirklich ein paar Tage in der Natur und auf einem Schiff verbringen. Mal schauen, was sich in Zukunft ergibt und welche Bereiche Norwegens noch auf mich warten :)

Bergen Innenstadt

Abgesehen der beiden Berge, der Fjordtour und Bryggen gibt es natĂŒrlich auch eine Menge anderer Dinge in der Innenstadt Bergens zu erleben. Bergen besitzt einen hĂŒbschen Stadtkern, welcher fĂŒr mich die perfekte Mischung aus tollen und modernen Restaurants, Bars und CafĂ©s, Stadtparks und FußgĂ€ngerzonen mit super Shoppingmöglichkeiten und individuellen Stores bietet. Alles relativ fußlĂ€ufig und entspannt abzulaufen, fĂŒr einen Nachmittag und Abend in der Innenstadt.

Was ihr unbedingt machen mĂŒsst – was jedoch auch kaum zu umgehen ist, wenn man sich viel in der Hafengegend und rund um Bryggen aufhĂ€lt, ist der Fischmarkt. Dieser findet jeden Tag genau an der Kopfseite des Hafenbeckens statt und ist definitiv einen Weg wert. Diverse, norwegische HĂ€ndler bieten super frisch gefangenen Fisch an, ihr könnt was zur eigenen Zubereitung einkaufen oder gleich in den kleinen Sitzbereichen im Hintergrund ordern und vor Ort essen.

Was wir am Sonntag gemacht haben, auch weil das Wetter einzig an diesem Tag bewölkter und etwas regnerisch war, war ein Besuch des Bergen Aquariums. Das Aquarium ist eines der Sightseeing-Highlights und gerade fĂŒr Kinder sehenswert. Wenn das Wetter nicht mitspielt, kann man definitiv einen Ausflug dorthin machen. Empfehlen können wir ebenso das CafĂ© Sweet Rain, in welchem man sich abhĂ€ngig des Gewichts sein frisches GebĂ€ck selbst zusammen stellen kann.

Ein weiteres Restaurant, das ich euch empfehlen kann, ist zum einen der Italiener “Olivia Zachariasbergen” direkt am Hafen. Wir haben dort super Burrata und leckere Pasta zu noch humanen Preisen gegessen. Außerdem gibt’s in Bergen ein T.G.I. Fridays – mein Freund ist Fan von der Kette, weshalb ein Besuch unerlĂ€sslich war!

Extra Tipps & Facts ĂŒber Bergen:

  • In Bergen bzw. generell in Norwegen kommt ihr mit Englisch großartig zurecht. Ich genieße es sehr, dass die skandinavischen LĂ€nder in der Regel exzellentes Englisch sprechen bzw. man sich zumindest völlig natĂŒrlich auf der Sprache verstĂ€ndigen kann. In der touristischen Großstadt Sevilla diesen Sommer hatte ich sogar Probleme, einen Kaffee bei Starbucks auf Englisch zu bestellen – deshalb umso angenehmer, in Bergen zu ordern oder sogar kleine GesprĂ€che fĂŒhren und RĂŒckfragen stellen zu können.
  • Bergen bzw. Norwegen ist eher teuer. Die FlĂŒge sind sehr gĂŒnstig und wenn ihr die Bergen Card fĂŒr allerlei SehenswĂŒrdigkeiten bucht, sind diese Posten schon mal eher gering. Was etwas ins Geld fĂ€llt, ist je nach PrĂ€ferenz das Hotel bzw. Appartement (da kommt es aber sicher total auf Buchungszeitpunkt, besondere WĂŒnsche, Lage etc. an) sowie insbesondere das Essen. Nicht abschrecken lassen, euer Hotel lieber mit FrĂŒhstĂŒck buchen und darauf einstellen, dass dies kein Urlaub mit ĂŒbermĂ€ĂŸigem Alkoholgenuss wird, sollte euch danach sein. FĂŒr ein Bier zahlt man gerne mal zwischen 7€ und 12€ im Restaurant oder in einer Bar.
  • Alkohol generell ist dort ein Thema. Wenn ihr im Supermarkt Bier kaufen wollt, geht dies nur an bestimmten Wochentagen (ich glaube, nur Freitag und Samstag) sowie zu bestimmten Uhrzeiten (und schon gar nicht nach 20h!). Informiert euch lieber vorher, solltet ihr z.B. fĂŒr einen Abend auswĂ€rts daheim vor trinken wollen. Wir trinken sehr wenig Alkohol, weswegen das fĂŒr uns kein Thema war, aber den Tipp gebe ich euch trotzdem…
  • Bucht das Ticket fĂŒr den Bus vom Airport in die Stadt im Vorhinein ĂŒber’s Internet. Mit dem Flybussen seid ihr in kurzer Zeit und fĂŒr rund 10€ pro Person und Weg in der Innenstadt. Es gibt mehrere Ausstiegspunkte und die Busse sind sehr modern, wirklich ein bequemer, einfacher und vor allem kostengĂŒnstiger Weg des Flughafen-Transports.

FĂŒr mich bzw. uns war der StĂ€dtetrip nach Bergen in Norwegen definitiv ein Highlight des Jahres. Wir sind seit letztem Jahr beide große Skandinavienfans und Bergen hat unsere Einstellung dazu nur bestĂ€rkt. Wir mögen das Klima, den Stil der Stadt, welcher den perfekten Mix aus hanseatischem Flair und modernen Restaurants und Stores bietet, die wunderschöne Natur zu Land und zu Wasser. Wir haben bereits privat den StĂ€dtetrip fleißig weiterempfohlen und schon einige unserer Freunde von der Reise ĂŒberzeugt – nun wollte ich endlich euch von unseren Erfahrungen berichten. Vielleicht konnte ich euch ja anstecken. 💛🇳🇮

Wenn ihr euch noch genauer ĂŒber euren Trip nach Bergen informieren wollt, kann ich euch die Websites des Tourismusverbands um Visit Norway, Visit Bergen und Fjord Norway ans Herz legen. Dort findet ihr nicht nur sĂ€mtliche Infos ĂŒber Sightseeing, Anreise, Hotels und Co., sondern auch allerlei wissenswerte Fakten, buchbare Touren und Informationen! Glaubt mir, wenn ihr einmal die Website besucht habt und die ganzen, schönen Sights in Norwegen seht, wollt ihr auch unbedingt hin und es selbst dieses großartige Land bereisen… :)

// Dieser Beitrag ist im Rahmen einer Pressereise nach Bergen, Norwegen mit UnterstĂŒtzung durch Visit Norway, Fjord Norway und Visit Bergen sowie der Airline WiderĂže entstanden.

12 Kommentare

    • Vivien
      Autor
      1. November 2018 / 18:49

      Vielen, vielen Dank Brini :) Ich finde Norwegen auch zauberhaft schön und möchte unbedingt zurĂŒckkehren! <3

  1. Selly
    31. Oktober 2018 / 13:11

    Wow das sind super schöne Bilder!!! Ich möchte auch nach Norwegen, wobei ich sagen muss, dass ich Bergen nie auf dem Plan hatte – bis jetzt :D !

    Liebste GrĂŒĂŸe!
    Selly

    • Vivien
      Autor
      5. November 2018 / 12:17

      Vielen Dank Selly :) Freut mich, dass dir die Fotos so gut gefallen! :D Und ja, Norwegen ist in jedem Fall eine Reise wert <3

  2. Carolin
    1. November 2018 / 18:57

    Was fĂŒr tolle Bilder und Erlebnisse Liebes! Das sieht nach einem absolut großartigen Urlaub aus <3

    • Vivien
      Autor
      5. November 2018 / 12:17

      Das war es! :) Danke dir fĂŒr deinen lieben Kommentar!! :)

  3. Paula
    2. November 2018 / 17:18

    Ich liebe deine Traveldiarys <3 Du schreibst dir einfach von der Seele, was dir besonders gefallen hat, versuchst Mehrwert einzubauen fĂŒr "uns", aber versuchst auch fĂŒr dich deine Erinnerungen zu konservieren, das merkt man total :) Weiter so! Und Bergen scheint wunderschön zu sein btw… finde ich super!

    Hab einen schönen Abend!
    Paula

    • Vivien
      Autor
      5. November 2018 / 12:18

      Ohh herzlichen Dank Paula, schön, dass dir der Beitrag gefĂ€llt :) Du hast recht – ich schreibe diese Traveldiarys wirklich fĂŒr euch UND fĂŒr mich, denn ich selbst schaue natĂŒrlich auch super gerne Jahre spĂ€ter rein und lese mir durch, was ich bei welcher Reise empfunden habe :)

  4. Babette
    6. November 2018 / 15:55

    Norwegen ist mein absoluter Happy Place.
    Ich war sicher schon 8 mal dort, da meine Eltern absolute Skandinavien Fans sind und eigentlich jedes Jahr fĂŒr mindestens eine Woche nach DĂ€nemark, Norwegen oder Schweden fahren.
    Empfehlen kann ich dir in Norwegen definitiv einen Road-Trip mit dem Auto oder einem Wohnwagen. Absoluter Traum und man sieht so so so viel von der Natur.
    Unbedingt den Preikestolen hochwandern, wenn du / ihr Schwindelfrei seid.
    Außerdem das das StĂ€dchen Odda besuchen, einfach ein TrĂ€umchen dort.
    Ansonsten kann ich auch Alesund, Kristiansund (Atlantik-Straße) und Trondheim empfehlen.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Babette

    • Vivien
      Autor
      7. November 2018 / 10:31

      Hey liebe Babette,

      das klingt ganz großartig, wie schön, dass ihr in Norwegen euren Happy Place gefunden habt – ich glaube, das ist wirklich auch stark vom Elternhaus geprĂ€gt! :)
      Lieben Dank auch fĂŒr deine Tipps, die merke ich mir definitiv – denn ich war ganz sicher nicht das letzte Mal in Norwegen <3

  5. Anonymous
    10. November 2018 / 8:01

    Wo ist eigentlich der Like-Button?
    Sehr schöner Post, tolle Bilder und interessanter Input!

    • Vivien
      Autor
      11. November 2018 / 13:47

      Oh vielen Dank! :) Like – fĂŒr Facebook? :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?