Ich bin, seit ich denken kann, eine große Leseratte. Noch bevor ich mit sechs Jahren eingeschult wurde, konnte ich einfache Kinderbücher lesen, weil es mich von klein auf interessiert hat, was es mit diesen merkwürdigen, aneinander gereihten Zeichen auf sich hat und wie man sie entziffert. Mein Lieblingsfach war (mitunter) immer Deutsch, worin ich auch durch meine ganze Schulzeit hindurch stets sehr gut war. Ich liebe es noch heute, neue Wörter zu entdecken, sie nachzuschlagen, zu verinnerlichen und in meinen Wortschatz aufzunehmen. Und ja, zur Buchliebe gehört wohl auch, dass ich einige, angefangene Romanentwürfe auf meinem PC habe, teilweise begonnen mit 13,15 oder 18 Jahren. Ich habe mich nie weiter damit beschäftigt und aktuell gehört es auch nicht zu meinen Prioritäten, das Thema weiter voran zu treiben. Aber ja – ein Faible für geschriebene Worte hatte ich immer.

So many books, so little time

Eines hat jedoch leider über die Jahre nachgelassen – das Lesen selbst. Denn während ich bis zum Alter von 12,13 wöchentlich ein Buch auslas, teilweise und je nach Interesse und Zeit manchmal in zwei Tagen besonders spannende Bücher wie die Harry Potter-Romane beendete, ist diese Passion die letzten Jahre ziemlich auf der Strecke geblieben. Das ist nur natürlich und ich möchte mich nicht selbst unter Druck setzen, denn ja – man hat eben nicht mehr so viel Zeit wie als Kind oder Teenager, hat Verpflichtungen und die Arbeit, die Uni, eine eigene Familie, den Partner oder andere Prioritäten – und vielleicht auch nicht die Ruhe, um sich bedenkenlos Nachmittage lang auf die Couch zu fläzen oder sich die Nacht mit Büchern um die Ohren zu schlagen. Leider ist es bei mir auch so, dass ich die letzten Jahre keine klassischen Strandurlaube wie früher öfter einmal gemacht habe, in denen ich stets meine 4,5 Bücher beendet habe.

Long Story short: Ich liebe lesen wirklich und das, was ich gerade versuche, voranzutreiben, ist mir mehr Zeit dafür einzuräumen. Jeden Tag einige Seiten zu lesen, statt es teilweise wochenlang vor mir herzuschieben. Dieses Jahr habe ich schon zweieinhalb Bücher gelesen, und wenn man bedenkt, dass ich bis zum Ende meiner Klausurphase Ende Januar keine Gedanken dafür hatte, ist das vergleichsweise gar nicht so schlecht.

Lieblingsshopping: Bücher

Was übrigens ganz und gar nicht nachgelassen hat, ist das Interesse für neue Bücher. Und so wächst meine Amazon-Wunschliste wöchentlich an, ab und zu gehen Bestellungen von mir raus (wobei ich versuche, lieber in Buchhandlungen selbst zu kaufen, statt zu bestellen!), zu Weihnachten oder zum Geburtstag geäußerte Wünsche sind zu 80% Bücher und ich kann keinen Buchladen ohne ein oder zwei neue Funde verlassen. So wächst und wächst der Stapel – und mein “Druck”, das gebe ich zu, wird größer.

Vielleicht wissenswert für euch, bevor ihr in meine Welt der Bücher eintaucht: Ich lese relativ genreübergreifend und lasse mich auch sehr gerne mal auf z.B. Komödien (wie z.B. früher Tommy Jaud), Fantasy oder leichte Romanzen bzw. ‘Frauenbücher’ oder schwer zu definierende Genre ein (s.u.), bevorzuge bei Belletristik jedoch eindeutig Thriller. Ansonsten lese ich super gerne ‘Ratgeber’, welche in die Richtung Selbstreflektion, Kommunikation, Weiterbildung/Entwicklung, Beziehungen, Karriere/Wirtschaft, Motivation oder Allgemeinwissen gehen.

Heute, im ersten Teil, möchte ich euch einige Bücher und Hörbücher ans Herz legen, welche ich in den letzten Monaten gelesen oder gehört habe und euch empfehlen kann. Der zweite Teil kommt nächste Woche online und wird die Bücher enthalten, die aktuell auf meinem Stapel stehen und darauf warten, gelesen zu werden! Ich habe keine aktuelle Kooperation mit einem der Verlage oder Autoren, habe euch aber bei Amazon jedes Buch zum nachshoppen verlinkt (Affiliate-Links). 

XXL Bücherpost 2018

Welche 10 Bücher ich euch empfehlen kann?

Kai Hensel – Bist du glücklich? → Eine von Anfang bis Ende spannende Story eines Berliner Pärchens, welches dem Reiz des schnellen Geldes durch eine erfolgversprechende App verfällt. Ein Buch voller Geheimnisse, fragwürdiger Persönlichkeiten und auch Schockmomenten; ein wenig abgedreht zum Ende hin, aber dennoch schlüssig. Definitiv eine Empfehlung, da es mich wirklich von Beginn an gefesselt hat und sehr in die aktuelle Zeit passt. (hier kaufen)

Melanie Raabe – Die Wahrheit → Ebenfalls ein Thriller – fand ich auch super gut, weil die Story wirklich sehr ausgeklügelt geschrieben wurde. Bis zum Ende weiß man nicht, wem man glauben soll und was der Wahrheit entspricht. Man empfindet streckenweise starkes Mitleid mit der Protagonistin, der niemand zu glauben scheint. Zwischendurch hat es ein paar Längen, die aber wirklich immer wieder von Höhepunkten und Wendungen durchzogen sind. Das Ende fand ich etwas überraschend, aber definitiv passend. (hier kaufen)

J.P. Monninger – Liebe findet uns → “Liebe findet uns” ist ein wirklich zauberhafter Roman über die Umwege der Liebe, das gemeinsame Reisen und das gegenseitige Wiederfinden und Erkenntnisse sammeln trotz vieler Hindernisse. Ich habe es im Sommer in Portugal gelesen und euch hier einen detaillierteren Bericht geschrieben… (hier kaufen)

Maja Lunde – Die Geschichte der Bienen → Wahrscheinlich einer meiner absoluten Favoriten der letzten Jahre, das Buch, was mir unglaublich in Erinnerung geblieben ist und welches ich jedem, unabhängig vom Genre, ans Herz legen würde, zu lesen! Ein wirklich spannend geschriebener, epochenübergreifender Roman mit drei parallelen Stories und Protagonisten, welche im Zusammenhang mit der Bienenzucht und ihrer enormen Wichtigkeit für das Überleben der Menschen, zusammenlaufen. Wenn die Biene stirbt, stirbt auch der Mensch – so wahr, so wahr. (hier kaufen)

Sebastian Fitzek – Achtnacht → Das Buch, welches ich erst letzte Woche beendet habe. Ich bin ein großer Fitzek-Fan, liebe seine kurzweiligen, etwas abgedrehten Thriller und wurde noch nie von ihnen enttäuscht. Natürlich mag ich die eine Story etwas mehr als die andere, werde mit manchen Protagonisten schneller warm, als mit anderen – trotzdem haben mich die Fitzek-Romane stets schnell gefesselt, weshalb ich sie umso zügiger ausgelesen habe. “Achtnacht”, welches ich ins Mittelfeld meiner Lieblings-Fitzeks einreihen würde, steht also symbolisch für den Autor, von dem ich euch wirklich eine ganze Reihe Bücher ans Herz legen kann! (hier kaufen, hier zum Autor)

Sophie Kinsella – Frag nicht nach Sonnenschein → Ich mag Sophie Kinsella sehr gerne und habe besonders in meinen frühen Zwanzigern ihre Romane gerne gelesen, unter anderem die bekannte “Shopaholic-Reihe”, welche ich eines nach dem anderen während meines Backpacking-Trips 2014 nach Thailand verschlungen habe. “Frag nicht nach Sonnenschein” war ein Spontankauf eines Gutscheins, welchen ich gemeinsam mit “Die Geschichte der Bienen” in unserer Buchhandlung eingelöst habe. Wie immer ein sehr liebevoller, leichtgängiger Roman für zwischendurch, mit wirklich warmherzigen und ausgeklügelten Charakteren, mehreren “Twists” in der Story und einfach eine süße Geschichte, in die man sich total hineinfühlen kann. Sie beginnt in London, weshalb ich mich, da ich selbst einige Monate in der britischen Hauptstadt in einer Agentur gearbeitet habe, umso besser hineinversetzen kann. Wirklich empfehlenswert für Frühlingsabende auf dem Balkon oder den nächsten Strandurlaub! (hier kaufen)

Jane Austen – Stolz und Vorurteil → Ein Roman, der hier wahrscheinlich ziemlich aus der Reihe fällt. Ich liebe Jane Austen, habe das Buch vorhin in unserem Bücherregal wieder in Händen gehabt und muss euch die Familiensaga einfach empfehlen. Ich habe den Klassiker 2009 mit zarten 16 Jahren während meines ersten USA-Urlaubs gelesen und mich sofort in die verschiedenen Töchter der Familie Bennett, besonders in die Hauptfigur Elizabeth, hineinversetzen können. Ebenfalls ein Buch, welches ich, wenn es die Zeit erlaubt, unbedingt mal wieder lesen möchte. Übrigens gefällt mir das neue Cover auf Amazon viel, viel besser als mein altes, braunes, langweiliges… (hier kaufen)

Dave Eggers – The Circle → Ein Buch, welches ich euch nur bedingt empfehlen möchte. Ich finde den Inhalt des Buches sehr, sehr wichtig und bedenklich – denn es stellt ein gefährlich transparentes Szenario dar, welches unter gewissen Umständen gar nicht so undenkbar ist in unserer heutigen, digitalen Zeit. Bedingt empfehlen deshalb, weil ich ihn trotzdem etwas überzogen finde – auch wenn ich damals, als ich das Buch 2015 gelesen habe, durchaus mit der Protagonistin Mae mitgefiebert habe, auch wenn ich nicht jede ihrer Entscheidungen und Einstellungen teilte. Aktuell steht unter anderem “Quality Land” auf meiner Wunschliste, welches thematisch in eine ähnliche Richtung geht. Inhaltlich möchte ich “The Circle” wie erwähnt dennoch ans Herz legen, aktuell könnt ihr passend dazu den Film auf Prime schauen, deshalb komme ich überhaupt drauf. (hier kaufen)

Charlotte Lucas – Wir sehen uns beim Happy End → Ein Buch, welches ich euch hier ebenfalls etwas ausführlicher vorgestellt habe. Ich gebe zu, ganz am Anfang bin ich mit der seichten, überzogen-positiven Art der Protagonistin Ella nicht zurecht gekommen, da ich mich nicht so gut mit ihr identifizieren konnte. Mittlerweile, und das bedeutet, dass ich noch nicht ganz durch bin mit dem Roman (ich hatte ihn letztes Jahr begonnen und jetzt, nach Beendigung von “Achtnacht” wieder zur Hand genommen), bin ich ganz in die Geschichte eingetaucht, fühle streckenweise sehr mit Ella mit und mag den Twist, den die ganze Story genommen hat. Ich bin ehrlich gespannt, wie es ausgeht. (hier kaufen)

Antoine Leiris – Meinen Hass bekommt ihr nicht → Freitag Abend habt ihr das Leben eines außerordentlichen Wesens geraubt, das der Liebe meines Lebens, der Mutter meines Sohnes, aber meinen Hass bekommt ihr nicht.“ – schon bei dieser Zeile standen mir die Tränen in den Augen. Und auch danach habe ich damals 2016, als ich das Buch noch in Düsseldorf in der Badewanne meiner Eltern fast in einem Rutsch auslas, stellenweise sehr weinen und mitfühlen müssen. Es handelt sich um ein eine bewegende Schilderung des Journalisten Antoine Leiris, welcher am 13. November 2015 während des Anschlags im Bataclan-Theater in Paris seine Ehefrau und Mutter seines Kindes verloren hat. Geht wirklich unter die Haut und sollte in jedem Fall gelesen werden – denn der Titel spricht für sich. (hier kaufen)

Empfehlenswerte, kurzweilige Hörbücher

Mitte 2017 bin ich auf den Trichter der Hörbücher gekommen. Seit ich klein bin, lerne ich die Harry Potter-Hörbücher gefühlt auswendig und natürlich habe auch ich Hörspielkassetten wir Bibi Blocksberg, Benjamin Blümchen und später TKKG, die Fünf Freunde oder die Drei ??? gehört. Ich meine jedoch “richtige” Hörbücher für Erwachsene, welche einem (so blöd es klingt) bei langatmigen Tätigkeiten wie Kochen, Autofahrten oder Putzen die Zeit versüßen und man gleichzeitig das Gefühl hat, noch produktiv zu sein und Informationen in sich aufzusaugen.

Ich habe mich damals für ein Abo bei Audible entschieden, welches sich wirklich lohnt. Für Prime-Mitglieder gibt es drei Monate kostenlose Mitgliedschaft, für jeden anderen immerhin einen Monat Probemitgliedschaft – ohne Kündigungsfrist oder Vertragslaufzeit. Ich kann’s euch nur empfehlen, es hat echt mein Leben verändert.

Bei Hörbüchern wähle ich übrigens, anders als bei gedruckten Büchern, zu 95% Ratgeber aus. Ich habe mich bisher nur an wenigen Romanen versucht, weil ich bisher das Gefühl hatte, am meisten Nutzen aus dem Hören von Hörbüchern zu ziehen, wenn ich mich mit Themen beschäftige, die mich interessieren, für die ich jedoch keine Zeit zum Lesen habe. Folgende Hörbücher habe ich also gehört & kann sie euch empfehlen – jeweils wieder mit Link zu Amazon, wo ihr auch bequem das Buch auf eure Audible-Liste setzen könnt. Ihr könnt die Bücher natürlich alternativ auch einfach lesen! :D

Ashlee Vance – Wie Elon Musk die Welt verändert → Die Biografie von Elon Musk, dem Gründer von Paypal, Tesla und SpaceX, war eines der ersten Hörbücher, welches ich mir zu Gemüte geführt habe. Ich habe ein Faible für Stories aus dem Silicon Valley und die Gründer bekannter Weltkonzerne – einfach, weil mich ihre Lebensgeschichte und ihr Werdegang mit vielen Höhen und Tiefen sehr interessiert. Ich wusste vorher super wenig über Elon Musk und kann jetzt behaupten, gut über eine wirklich spannende, sehr intelligente und vielschichtige Persönlichkeit erfahren zu haben. (hier kaufen)

Walter Isaacson – Steve Jobs – Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers → Knüpft nahtlos an die Biografie Elon Musks an – die autorisierte Biografie des Apple- und Pixar-Gründers Steve Jobs. Jedem ein Begriff, nicht nur wegen seiner bahnbrechenden Entwicklungen für die Neuzeit, sondern auch durch seinen ggf. etwas speziellen Führungsstil. Auch Apple-Gegner sollten sich die Biografie anhören bzw. durchlesen, denn Steve Jobs hat wirklich viel mehr getan, als man es als Unwissender vermuten würde. Ich bin wirklich angetan von ihm als Persönlichkeit, mit all seinen Schwächen, die offenkundig dargestellt werden, und bedaure es, dass man von ihm persönlich leider ja keine Innovationen und Ideen mehr erwarten kann. (hier kaufen)

Christoph Keese – Silicon Valley – Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt → Yes, ich sagte ja: Faible für das Silicon Valley. Nach den beiden Biographien wollte ich unbedingt die Sicht eines deutschen Axel Springer-Redakteurs, welcher zeitweilig in die Welt des Silicon Valleys in Californien eintauchte, erfahren. Wirklich aufschlussreich, interessant geschrieben und mit teilweise super überraschenden oder spannenden Fakten darüber, was wir die nächsten Jahre im Bereich Digitalisierung und Technik erwarten dürfen und wie es im Silicon Valley wirklich abgeht. Das Buch ist aus 2016, jedoch noch wirklich aktuell in seinen Aussagen. (hier kaufen)

Jan Weiler – Das Pubertier → Etwas völlig anderes – aber was habe ich gelacht bei dem kurzen, aber unheimlich gut geschriebenen Hörbuch? Gelesen vom Autoren selbst, hat mir die erfrischende Geschichte eines Teenager-Mädchens aus Sicht des Vaters eine Autofahrt von Hamburg nach Düsseldorf versüßt. Ich habe mich so oft selbst während meiner Teeniezeit wiedererkannt, dass ich einige Stellen sofort bei der Ankunft meinen Eltern vorspielen musste… (hier kaufen)

// Dieser Beitrag ist in keiner Kooperation entstanden, enthält jedoch Affiliate-Links zu den jeweiligen Artikeln auf Amazon. 

12 Kommentare

  1. 1. März 2018 / 19:14

    Das Buch von Fitzek und das von Kinsella habe ich auch, aber Kinsella habe ich noch nicht gelesen. Achtnacht fand ich gar nicht so toll :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

    • Vivien
      Autor
      2. März 2018 / 10:38

      Kinsella kann ich wirklich empfehlen, super für ruhige Abende jetzt während es noch so kalt ist, auf dem Balkon bei den ersten Frühlingstagen ooooder einfach schön am Strand <3 ein tolles Buch!

      Achtnacht lag für mich wirklich auch "nur" im Mittelfeld der Fitzeks, bzw. ranke ich sie ja nicht, aber es gab einfach bessere als dieses :D

  2. Franziska Lara
    2. März 2018 / 13:51

    Bücher <3 Ein toller Post, bin dadurch grad auf deinen Blog gestoßen – schöne Empfehlungen auch, habe die Geschichte der Bienen auch gelesen und empfinde wie du, ein sehr nachdenklich machendes und super interessant und kurzweilig geschriebenes Buch! B

    • Vivien
      Autor
      2. März 2018 / 15:41

      Hihi, das freut mich, herzlich Willkommen! :) Jaa, das bleibt auf jeden Fall in Erinnerung und geht in meine Lieblingsbücher mit ein!

  3. 2. März 2018 / 14:54

    sehr coole Empfehlungen! Fitzek mag ich gern, das kenne ich noch gar nicht. Und Stolz und Vorurteil, hach, ich könnte es auch immer wieder lesen!! <3

    Liebst,
    Alena
    lookslikeperfect.net

    • Vivien
      Autor
      2. März 2018 / 15:28

      Jaaa, Stolz und Vorteil ist wirklich ein absoluter Klassiker! :) Danke dir – ich bin gespannt, was ihr zu den Büchern, die aktuell auf meinem Stapel schlummern, zu sagen habt – und was ich hinterher über sie sage <3

  4. Karin
    3. März 2018 / 7:59

    Hallo Vivi, ich kann dir die Mr Mercedes Reihe von Stephen King empfehlen. Das erste Buch der Reihe war so fesselnd! Das zweite fand ich etwas „langweiliger“, aber natürlich noch lesenswert und das dritte wird demnächst gelesen :)

    • Vivien
      Autor
      3. März 2018 / 13:10

      Lieben Dank für den Tipp, habe Stephen King schon super oft ans Herz gelegt bekommen! :) Kommt auf meine Liste :)

  5. 5. März 2018 / 22:11

    Frag nicht nach Sonnenschein habe ich bereits letzten Sommer gelesen. Mein erstes Kinsella-Buch und ich war absolut begeistert! Genau die richtige Lektüre für zwischendurch. :)

    • Vivien
      Autor
      6. März 2018 / 11:54

      Finde ich auch! :) Lies unbedingt andere Bücher der Autorin, ihr Schreibstil ist wirklich gleichbleibend sehr leichtgängig, angenehm und unterhaltsam! :)

  6. 5. April 2018 / 15:17

    Toller Review! :) Die Achtnacht mochte ich persönlich leider gar nicht – viel zu oberflächlich, durchsichtig und meiner Meinung nach auch langweilig. Dein Feedback zu Die Geschichte der Bienen kann ich hingegen zu 100% unterschreiben – ein GENIALES Buch! :)

    LG Miriam

    • Vivien
      Autor
      5. April 2018 / 17:19

      Lieben Dank Miriam! :) Wie gesagt, für mich siedelt sich “Achtnacht” auch eher im Mittelfeld ein. Ich fand die Thematik spannend, denn obwohl ich “The Purge” nicht gesehen habe, weil ich solche Filme nicht so gut abkann, haha, finde ich solch ein Szenario gar nicht so unrealistisch. Aber ich stimme dir zu, irgendwie war es doch relativ oberflächlich und Fitzek neigt zum Ende hin einfach oft zu Übertreibungen!

      Jaaa, die Geschichte der Bienen ist wirklich eines der besten Bücher der letzten Jahre! Und es sollen ja vier insgesamt auf den Markt kommen, No. 2 (Geschichte des Wassers) ist ja schon draußen! Einige sagen, es knüpft nahtlos gut an, andere finden, dass es eben ein Abklatsch des Erfolgs durch die Geschichte der Bienen ist. Ich bin gespannt und will es auf jeden Fall lesen! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?